Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Soziales Kaufhaus sucht weitere Ehrenamtliche

Isernhagen Soziales Kaufhaus sucht weitere Ehrenamtliche

Im sozialen Kaufhaus „2. HeimArt“ können Schnäppchenjäger Kleidung, Bücher und Spielzeug für wenig Geld kaufen. Da sich der Laden nur über Spenden finanziert, werden weitere ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht.

Voriger Artikel
Drei Fahrzeuge kollidieren
Nächster Artikel
„Desimos Spezial-Show“ gastiert im Isernhagenhof

Gründerin Katja Jelinek (rechts) zeigt der neuen ehrenamtlichen Mitarbeiterin Gisela Gramsch die Räumlichkeiten.

Quelle: Laura Ebeling

Altwarmbüchen.  Ob Kleidung, Kunsthandwerk, Bücher, Hausrat, Geschirr oder Spielzeug: In den Räumen des Vereins Caspo in Altwarmbüchen gibt es das alles für wenig Geld. „Hier kann jeder einkaufen, der secondhand gut findet“, erklärt die Günderin Katja Jelinek, die seit 2010 das soziale Kaufhaus „2. HeimArt“ An der Riehe 33 leitet. Und das Konzept hat Erfolg: Vor zwei Jahren sind sogar noch die Antikbuchhandlung „Abgestaubt“ und die Flüchtlingsberatungsstelle „Grata“ hinzugekommen. 

Eine Woche lang Winterschlussverkauf

T-Shirts für 50 Cent, Hemden und Blusen für einen und Hosen für zwei Euro: Im Sozialkaufhaus 2. HeimArt, An der Riehe 33 in Altwarmbüchen, ist von Montag, 5., bis Sonnabend, 10. März, Winterschlussverkauf angesagt. Dann gibt es dort auf Kinder-, Damen- und Herrenbekleidung noch einmal 50 Prozent Rabatt. Die starke Preisreduzierung hat einen simplen Grund: „Unser Lager ist schlichtweg für die zahlreichen Spenden zu klein“, erklärt Katja Jelinek. Weggeworfen wird allerdings nichts: Einmal die Woche werden gut 15 blaue Säcke mit Kleidung an eine russisch-orthodoxe Kirchengemeinde in Hannover gespendet.

Weiter vergrößern will sich das Sozialkaufhaus jedoch nicht. „Wenn man mehr Platz hat, stellt man nur mehr zu“, findet Jelinek. „ Und dafür müssten wir ja umziehen, und das wollen wir nicht.“ Trotz der beschränkten Lagerfläche freut sich das Kaufhaus-Team über jede Spende. Gebraucht wird vor allem Herrenkleidung in kleinen Größen.

Interessierte können montags bis freitags von 9.30 Uhr bis 18 Uhr und sonnabends von 9.30 Uhr bis 13 Uhr stöbern oder Spenden vorbeibringen. 

45 ehrenamtliche Mitarbeiter kümmern sich zurzeit um die Läden. „Viele sind schon von Anfang an dabei“, sagt Katja Jelinek. Trotzdem suche man immer nach neuen Ehrenamtlichen. „Ich würde gern vier Leute pro Schicht einsetzen. Das klappt allerdings zurzeit nicht regelmäßig.“ Das neueste Mitglied im Team ist Gisela Gramsch. Die 66-Jährige war zuerst nur Kundin, hat sich jetzt allerdings für die ehrenamtliche Arbeit entschieden. „Ich bin Rentnerin, ich habe die Zeit dafür“, verrät Gramsch. 

Das Projekt hat sich herumgesprochen – die Mitarbeiter kommen nicht nur als Isernhagen, sondern auch aus Hannover und Langenhagen. „Seitdem wir die Buchhandlung führen, haben wir sogar ein paar Männer im Team“, sagt Jelinek. Ob alt oder jung: Jeder ist als Freiwilliger willkommen, im sozialen Kaufhaus könne man auch ein Schülerpratikum oder seinen Zukunftstag absolvieren. „Wir haben einen Klempner im Team, der uns jetzt zusätzlich auch bei Reparaturarbeiten hilft“, freut sich Jelinek.

Die Gemeinschaft wird im sozialen Kaufhaus großgeschrieben. „Uns ist es wichtig, dass zwischen den Mitarbeitern ein Teamgefühl aufkommt“, erläutert Jelinek. Daher werden die Pausen, entweder beim Frühstück oder bei Kaffee und Kuchen, zusammen verbracht. Das überzeugt auch die Freiwilligen. „Ich habe wegen der sozialen Gemeinschaft angefangen, hier zu arbeiten“, erklärt Elke Conrad, die zweimal im Monat in sozialen Kaufhaus hilft.

Wer Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit hat, kann sich bei Katja Jelinek unter Telefon (0176) 40446961 oder per E-Mail an k.jelinek@caspo-ev.de melden. 

Von Laura Ebeling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten