Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Reihenweise Wahlplakate beschmiert
Umland Isernhagen Nachrichten Reihenweise Wahlplakate beschmiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.10.2017
Von Frank Walter
Zerstörte und beschmierte  Wahlplakate in Isernhagen Quelle: privat
Anzeige
Isernhagen

Im Polizeikommissariat sind seit Beginn des Wahlkampfes vier Anzeigen wegen Sachbeschädigung und zwei Anzeigen wegen Diebstahls eingegangen – wobei sich eine einzelne Anzeige oft gleich auf eine ganze Reihe von Plakaten bezieht. In die Zuständigkeit des Staatsschutzes fallen die Ermittlungen, wenn es Hinweise auf eine politisch motivierte Tat gibt – beispielsweise, wenn verfassungsfeindliche Symbole, politische Parolen oder Schriftzüge anderer Parteien geschmiert wurden.

Ein ziemlich eindeutiger Fall dürfte das Großplakat sein, das die CDU zwischen Kirchhorst und Neuwarmbüchen aufgestellt hatte – die (orthografisch dürftigen) Schriftzüge „Aus Lander raus“ und „AFD“ hatte jemand dort hingeschmiert, kombiniert mit einem Hakenkreuz. „AfD“-Schriftzüge fanden sich auch auf Großplakaten von CDU, SPD und FDP am Kirchhorster Kreisel. Am Rewe-Markt in Isernhagen F.B. hatte jemand sogar zu einer abgebrochenen Dachlatte gegriffen, um ein Konterfei von Angela Merkel und – auf der Rückseite – Hendrik Hoppenstedt zu durchbohren. Viele andere Plakate seien beschädigt worden oder gar ganz verschwunden, kritisiert der Isernhagener CDU-Vorsitzende Timm Jacobsen – „und dann hingen an der gleichen Stelle auf einmal AfD-Plakate“.

Vergleichbares hat sein Amtsvorgänger Burkhard Kinder in 14  Jahren mit vielen Wahlkämpfen nicht erlebt. „Das ist erheblich mehr als sonst“, sagt er. Kinder spricht von einem „massiven Versuch, die demokratische Meinungsäußerung zu zerstören“.

Der örtliche Juso-Vorsitzende Jan Hartge hat gleich 50 SPD-Plakate bei der Polizei als gestohlen beziehungsweise beschädigt angezeigt. „Von Frau Marks hing in Altwarmbüchen so gut wie kein Plakat mehr. Auch mehrfaches Nachplakatieren zog weiteren Vandalismus nach sich.“ Die SPD habe ebenfalls Hakenkreuze und AfD-Slogans auf ihren A0- und Großplakaten feststellen müssen. „Durchaus interessant, ohne dass es einen nachweisbaren kausalen Zusammenhang gibt, hingen an prominenten Stellen, die wir als SPD zuerst mit Plakaten gesichert haben, nachdem unsere entfernt wurden, nun die der AfD.“

Die AfD Isernhagen weist jegliche Verantwortung für Schmierereien, Zerstörungen oder Plakate-Tausch von sich. „Das war nicht unsere Tat, und das ist auch nicht in unserem Sinne. Davon distanziere ich mich, und das ist nicht im Sinne der AfD“, bezog Ratsherr Hans-Heinrich Redeke auf Anfrage deutlich Stellung. Sein Fraktionskollege Fritz Küke sprach davon, dass offenbar jemand aus dem politisch linken Spektrum solche Taten der AfD in die Schuhe schieben wolle. Überdies seien auch ganze Reihen an AfD-Plakaten weggerissen oder mit Farbe besprüht worden. Das habe man auch angezeigt, von einer Tat existiere sogar ein Foto. „Wir hoffen, dass der Staatsschutz bei seinen Ermittlungen endlich mal Erfolg hat.“

Plakate von Grünen, FDP und Linke waren offenbar weniger das Ziel der Attacken. Und manches zerstörte oder weggedrehte Plakat an den Ortsdurchfahrten, so Oliver Kirchmair (FDP), könne auch auf das Konto der vorbeifahrenden Lastwagen gehen.

Fotostrecke Isernhagen: Reihenweise Wahlplakate beschmiert

Ihre Lieder erzählen von unglücklicher Liebe, dem Heimweh der Auswanderer und der Schönheit der irischen Landschaft: Die Hamelner Band Tone Fish verwandelte die Grundschule Altwarmbüchen mit irischer Musik für ein paar Stunden in einen Pub. 80 Gäste des Kulturtresens waren begeistert.

01.10.2017

Planer Jörg Günther vom Büro Argeplan hat am Dienstagabend rund 70 Anwohnern sowie den Mitgliedern des Planungs- und Bauausschuss sowie des Ortsrates seine Ideen für das Zentrum Isernhagen vorgestellt. Und betonte in seinem 70 Minuten langen Vortrag im Schulzentrums immer wieder: „Es sind nur Visionen.“

30.09.2017

Der Wunsch vieler Fans war eindeutig: Das Vokal Ensemble Isernhagen sollte doch einmal wieder in der heimischen St.-Marien-Kirche auftreten. Der Chor folgt der Idee nur zu gern: Bei gleich zwei Konzerten am 11. und 12. November führen die Sänger von dort ins Paradies. Der Vorverkauf beginnt.

30.09.2017
Anzeige