Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Stürmte es früher beim Wandern mehr?

Burgwedel Stürmte es früher beim Wandern mehr?

Ach guck’ mal: Zwischen Wettmar und Kleinburgwedel lässt sich auf 200 Metern der Kampf für mehr Gleichberechtigung und die jahrelange Genderdebatte erkennen: Aus Mann und Frau mit Stock und Kleidchen wurden auf dem Hinweisschild zum Wanderparkplatz prompt zwei Einheitsmännchen.

Voriger Artikel
Spion und Malerin gestalten das Winterkino
Nächster Artikel
Wenn Neil Diamond zur Silberhochzeit singt

Das Parkplatzschild zwischen Wettmar und Kleinburgwedel stammt noch aus alten Zeiten.

Quelle: Carina Bahl

Wettmar/Kleinburgwedel. Ach guck’ mal – zwei Hinweisschilder am Wanderparkplatz zwischen Wettmar und Kleinburgwedel. Was sich in 200 Metern Abstand doch so alles verändern kann. Der Blick auf die zwei Schilder zeigt die Erfolge der Genderdebatte. Kommt der männliche Wanderer auf dem Urzeit-Relikt noch mit Hut und Stock daher, bekleidet sich seine Begleitung brav mit Kleidchen. Natürlich ist Herr Wanderer auch ein Gentleman und trägt den Proviantrucksack. Direkt am Parkplatz an der K 119 zeigt sich dann die Moderne: Neutrale Figuren marschieren auf dem Schild – nur der Stock ist noch geblieben. Heutzutage gilt er aber wohl eher als Symbol für Nordic-Walking. Der Wandel der Zeit ist ja nichts Neues – auch die Hinweisschilder auf Mutter-Kind-Parkplätze weisen ja längst Reservierungen für „Eltern“ aus. Aber zwischen Wettmar und Kleinburgwedel fragt sich der Beobachter dann doch: Zeigt sich dort auch der Klimawandel? Stürmte es früher beim Wandern wirklich mehr? Anders lässt sich die Sturmfrisur der sonst doch so schicken Wanderer-Dame wohl kaum erklären. Und wärmer muss es auch gewesen sein – so barfuß wie die beiden unterwegs sind. Und für alle, die es schon immer wissen wollten: Das Hinweisschild „Wanderparkplatz“ gibt es offiziell bereits seit April 2014 nicht mehr – das moderne Schild läuft seitdem als Verkehrszeichen mit der Nummer 317. Die alte Pärchen-Version stammt aus dem Jahr 1967 und geht auf einen Gestaltungsvorschlag des Deutschen Wandervereins zurück, der dafür extra einen Wettbewerb ausgeschrieben hatte.

Auf dem modernen Hinweisschild aus dem Jahr 2014 gibt es geschlechtsneutrale Figuren zu sehen

Auf dem modernen Hinweisschild aus dem Jahr 2014 gibt es geschlechtsneutrale Figuren zu sehen.

Quelle: Carina Bahl

Von Carina Bahl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten