Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Tone Fish verwandelt Schule in irischen Pub

Isernhagen Tone Fish verwandelt Schule in irischen Pub

Ihre Lieder erzählen von unglücklicher Liebe, dem Heimweh der Auswanderer und der Schönheit der irischen Landschaft: Die Hamelner Band Tone Fish verwandelte die Grundschule Altwarmbüchen mit irischer Musik für ein paar Stunden in einen Pub. 80 Gäste des Kulturtresens waren begeistert.

Voriger Artikel
Geteiltes Echo auf Entwurf fürs Zentrum
Nächster Artikel
Reihenweise Wahlplakate beschmiert

Mehr als nur "Whiskey in the jar": die Hamelner Band Tone Fish begeistert das Publikum des Kulturtresens mit prominenten und selbst geschriebenen irischen Stücken.

Quelle: Gerner

Altwarmbüchen. Ob „Whiskey in the jar“, „Market Day“, „Rock paper scissors“ oder „This is a life“ – die Band traf den Nerv des Publikums. Ihre Mischung aus populäreren irischen Stücken und selbstgeschriebenen Liedern kam gut an.

Mit Pointen und charmanten Einleitungen zu den Songs gelang es Frontmann Stephan Gliwitzki, das Publikum für sich einzunehmen. Sängerin und Flötistin Michaela Jeretzky verzauberte mit ihrer kristallklaren Stimme und ihrem Können an der klassisch irischen Blechflöte, der Thin Whistle. Drummer Jochen Siepmann gab auf dem Cajon den Takt an. Bei fast allen Stücken klatschten die Gäste mit – und einige tanzten sogar.

Stammgast Siegfried Koch aus Altwarmbüchen ist ein Kulturtresen-Fan der ersten Stunde und hat bislang bei keiner Veranstaltung gefehlt. „Zu Hause habe ich über 1000 CDs mit Musik verschiedener Richtungen – Klassik, Rock, Country, aber auch Volksmusik“, verriet der 75-Jährige. Das irische Konzert fand er klasse, besonders das Lied „English man in New York“.

Heiko Weichert, Vorsitzender des Vereins Kulturtresen, ist begeistert, wie gut das Konzertangebot angenommen wird, das er mit rund einem Dutzend Ehrenamtlicher auf die Beine stellt: „Seit unserem Start Anfang 2016 bieten wir rund 15 Konzerte pro Jahr an – immer nach dem Prinzip: Der Eintritt ist frei, die Gäste werden um eine Spende für die Künstler gebeten.“ Die Künstler schrecke es nicht ab, dass sie keine feste Gage bekommen. „Im Gegenteil“, so Weichert, „die fragen sogar von sich aus bei uns an.“

Auch der Verein finanziert sich nur aus Spenden. „Nach und nach versuchen wir, unsere technische Ausstattung zu professionalisieren“, sagt Weichert. Nächstes Ziel seien zwei große Bass-Lautsprecher. Auch Monitore und Lautsprecher für die Bühne sowie bessere Mikrofone stehen auf dem Wunschzettel. „Und wenn dann noch Geld übrig ist, ist irgendwann auch mal eine bessere Beleuchtung dran.“

doc6wvqeqeqyc24ql401rk

Fotostrecke Isernhagen: Tone Fish verwandelt Schule in irischen Pub

Zur Bildergalerie

Von Gabriele Gerner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten