Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Tonkuhle: Es droht keine Gefahr
Umland Isernhagen Nachrichten Tonkuhle: Es droht keine Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 07.04.2014
Entwarnung: Das Wasser in der Tonkuhle ist nach Auskunft der Region Hannover unbedenklich für Menschen und Tiere. Anders sieht das mit dem Wasser der Wietze aus. Quelle: Dieter Siedersleben
Altwarmbüchen

Dass die Tonkuhle in Altwarmbüchen, die bis 1975 zur Ziegelei Flemming gehörte, einst mit Baustoffen und Schutt verfüllt wurde, ist bekannt. Eine Routineuntersuchung der Region hatte jedoch im August Auffälligkeiten im Grundwasser ans Licht gebracht: Schadstoffe in nicht geringer Menge wurden festgestellt und galten als eindeutiges Indiz dafür, dass auch giftige Gewerbeabfälle damals illegal ihren Weg in den Boden unter dem Teichwasser gefunden hatten. Weitere Untersuchungen, die eine mögliche Gefahr für Mensch und Tier abklären sollten, wurden umgehend angeordnet. Jetzt liegen die Ergebnisse dieser Gewässerproben vor, und die zahlreichen Spaziergänger dürfen aufatmen: „Es wurden zwar einige Schadstoffe nachgewiesen, aber die Konzentrationen sind so gering, dass kein akuter Handlungsbedarf besteht“, teilte Regionssprecher Klaus Abelmann mit. Das Oberflächenwasser sei unauffällig, alle Werte lägen unten den jeweiligen Bestimmungsgrenzen.

Anders sehe das jedoch bei der Wietze aus: „Es wurde ein Einfluss der Altablagerungen auf den angrenzenden Vorfluter deutlich“, sagte Abelmann. Um eine mögliche Belastung der Wietze zu untersuchen, wurden von einem Fachlabor rund um die Tonkuhle Sedimentproben aus der Bachmitte genommen. Vor allem die Konzentrationen an Schwermetallen und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen, wie sie beispielsweise in Kohle und Erdöl vorkommen, seien erhöht gewesen. „Die festgestellten Konzentrationen sind in der Summe aber nicht als kritisch anzusehen“, beruhigte Abelmann. Jedoch wolle die Region das Gewässer jetzt nicht mehr so schnell aus den Augen verlieren: „Mittel- bis langfristig werden wir deshalb erneut das Wasser untersuchen lassen.“

Carina Bahl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Anfang des Jahres liegt der Feuerwehrbedarfsplan für Isernhagen vor. Die ersten Konsequenzen daraus sollen jetzt aber nicht die Feuerwehren, sondern die Rathausmitarbeiter zu spüren bekommen: Denn wenn es nach den Vorstellungen der Stadt geht, könnte bald eine Mitgliedschaft in der Feuerwehr zur Einstellungsvoraussetzung werden.

07.04.2014

Seit Jahren hält die Arbeitsgemeinschaft am Gymnasium in Altwarmbüchen Kontakt zu Menschen in Sri Lanka, regelmäßig gibt es Austauschprogramme und Benefizveranstaltungen. Aktuell sind 13 Isernhagener im Inselstaat - nicht nur, um sich interkulturell zu verständigen, sondern auch, um zu schauen, was mit ihren Spenden umgesetzt wurde.

07.04.2014

Weil Fachausschuss und Ortsrat sich nicht einig geworden sind, hat über das Farbkonzept für den Arche-Anbau und die Fassade des neuen Familienzentrums in der Altwarmbüchener Wietzeaue jetzt der Verwaltungsausschuss nicht öffentlich beraten.

06.04.2014