Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Wer zu spät kommt, dem bleibt die Laterne

Altwarmbüchen Wer zu spät kommt, dem bleibt die Laterne

An der Opelstraße in Altwarmbüchen sind offenbar zu wenig Bügel für Fahrräder vorhanden. Deshalb schließen Radfahrer ihre Räder an Laternen und auch Bäume an.

Voriger Artikel
CDU fordert mehr Einbruchsprävention
Nächster Artikel
So soll das neue Zentrum aussehen

Fehlen an der Stadtbahnhaltestelle an der Opelstraße Fahrradbügel? Oftmals werden Räder an Bäumen und Laternen angeschlossen.

Quelle: Frank Walter

Altwarmbüchen. Weil es zu wenig Fahrradbügel an der Straßenbahnhaltestelle an der Opelstraße gibt, schließen Fahrgäste der Linie 3 ihre Räder oft an den umliegenden Laternenpfählen oder Bäumen an. Das hat auch Ratsherr Heiko Weichert (Bürgerstimme) schon beobachtet. Seinen Angaben nach sei es an manchen Tagen so schlimm, dass selbst die Laternen und Bäume alle besetzt seien, ärgert sich der Ratsherr. „Da ich dort in der Nähe wohne, nutze ich die Haltestelle auch“, sagt der Politiker. Der Haltepunkt ist einerseits wegen des nahen A2-Centers stark frequentiert – anderseits aber auch wegen der Fahrpreis-Grenze. „Die Leute sparen somit bei den Fahrkarten oder Monatstickets Geld“, sagt Weichert. Hingegen werde die benachbarte Haltestelle am Baumarkt Hornbach kaum genutzt.

Eine Nachrüstung mit mehr Fahrradbügeln ist nach Angaben von Stefan Harcke, Geschäftsführer der Infrastrukturgesellschaft Region Hannover, durchaus möglich. Allerdings müsse vorher geklärt werden, wem der Fußweg an der Stadtbahn überhaupt gehöre. „Üblich ist, dass nach der Fertigstellung die Gehwege in Eigentum der Gemeinde übergehen“, erklärt Harcke. Nach der Prüfung der alten Verträge sollten sich alle Beteiligten zusammensetzen, so sein Vorschlag. Wenn die Gemeinde Isernhagen Eigentümerin sei, müsste sie die Fahrradbügel auch bezahlen, sagt er.

Von Katerina jarolim-vormeier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten