Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Feuer auf Gewerbegrundstück: Arbeiter verbrennen illegal Holz
Umland Laatzen Feuer auf Gewerbegrundstück: Arbeiter verbrennen illegal Holz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.02.2019
In diesem Stahltank auf einem Gelände an der Peiner Straße in Rethen hatten Arbeiter am Sonnabend Holzreste verbrannt, darunter auch beschichtetes Holz, was verboten ist. Die Feuerwehr löschte die Flammen. Die verantwortlichen Arbeiter erwarten Anzeige und Bußgeld wegen der Ordnungswidrigkeit. Quelle: Gerald Senft
Rethen

Wegen eines von einem Anwohner gemeldeten und zunächst unklaren Brandes auf einem Gewerbegrundstück ist die Ortsfeuerwehr Rethen am Sonnabend gegen 11.25 Uhr an die Peiner Straße ausgerückt. Wie die Helfer vor Ort herausfanden, stand dort ein als Feuertonne zweckentfremdeter etwa 1,30 Meter hohen und rund 2 Meter breiten Stahlbehälter in Flammen. Arbeiter, die auch schon Stühle und Kaffee für sich bereitgestellt hatten, verbrannten darin verschiedene Holzreste wie Baumstümpfe, Wurzeln und Äste und beschichtetes Holz.

Etwas mehr als eine halbe Stunde nach der Alarmierung hatten die Einsatzkräfte das Feuer gelöscht. Die verantwortlichen Arbeiter erwarten wegen der Ordnungswidrigkeit nun eine Anzeige samt Bußgeld . Quelle: Gerald Senft

„Behandeltes Holz darf auf keinen Fall verbrannt werden“, erklärte Feuerwehrsprecher Gerald Senft, der auf die Freisetzung giftiger Gase und Substanzen verweist. Ein Trupp unter Atemschutz habe angefangen, die Flammen zu löschen. Insgesamt 1200 Liter waren dafür nötig. Mit Dunggabeln zogen andere Feuerwehrleute die Glutnester auseinander. Um 12.10 Uhr schließlich meldeten die Einsatzkräfte Feuer aus und kurz darauf konnten die 16 Helfer wieder abrücken.

Auch die Polizei war kurzzeitig vor Ort. Wegen der Ordnungswidrigkeit müssen die Arbeiter laut Feuerwehr nun mit einer Anzeige und einem Bußgeldbescheid rechnen.

Brandmelder in Mehrfamilienhaus in Alt-Laatzen

Kurz nach dem Einsatz der Ortsfeuerwehr in Rethen waren die Einsatzkräfte in Alt-Laatzen gefordert. Um 13.20 Uhr wurden sie in ein Mehrfamilienhaus an der Straße Bei der Mühle gerufen, weil im dritten Obergeschoss ein Rauchmelder piepte und Qualm herauszog. Die Bewohner waren offenbar nicht Zuhause. Noch bevor die Helfer – ein Löschzug mit 25 Einsatzkräften war vor Ort – die Tür aufbrachen, konnte die Tür mit einem Schlüssel regulär geöffnet werden. Die Feuerwehrleute holten einen Topf mit angebranntem Essen vom Herd und lüfteten die Wohnung.

Mehr Meldungen von Polizei und Feuerwehr aus Laatzen finden Sie hier in unserem Polizeiticker.

Von Astrid Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Archäologen haben auf dem Hof der Grundschule Rathausstraße Funde aus mehreren Jahrhunderten entdeckt – unter anderem mittelalterliche Scherben und ein Jahrhunderte altes Rinderskelett.

04.02.2019

Der Fluggast hat sich jetzt auf der Kirchturmuhr der katholischen Kirche eine Pause gegönnt. Wanderfalken galten vor rund 50 Jahren in Deutschland fast als ausgerottet.

01.02.2019

Laatzen hat ein Müllproblem. Immer wieder ärgern sich Anwohner über illegal entsorgten Abfall. Die Stadt gibt jährlich knapp 20.000 Euro aus, um wilden Müll einzusammeln.

01.02.2019