Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Gewerbeaufsicht ermittelt nach Arbeitsunfall
Umland Laatzen Gewerbeaufsicht ermittelt nach Arbeitsunfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 30.11.2018
Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Gleidingen, Ingeln-Oesselse und Laatzen. Quelle: Senft/Feuerwehr Laatzen
Gleidingen

Nach dem schweren Arbeitsunfall am Montagabend im Gewerbegebiet Am Radlah in Gleidingen sind die beiden Verletzten außer Lebensgefahr. Mitarbeiter des Gewerbeaufsichtsamts und der Laatzener Polizei haben am Dienstagmorgen die Untersuchungen zur Unfallursache aufnahmen.

Zwei Männer sind bei dem Arbeitsunfall am Montagabend in Gleidingen schwer verletzt worden. Quelle: Clemens Heidrich

Bisher ist folgendes bekannt: Der Unfall geschah Montag gegen 17.30 Uhr am Gleidinger Standort der Ratinger Firma Hünnebeck, einem Anbieter von Schalungen, Gerüsten und Sicherheitstechnik. Die 32 und 36 Jahre alten Arbeiter waren auf dem Betriebsgelände in der Straße Am Radlah damit beschäftigt, Betonschalelemente für den Baustelleneinsatz vorzubereiten. Dazu standen sie an einem Arbeitstisch, die fertigen Elemente waren neben ihnen auf einem Transportwagen aufgestapelt. Bei den Schalelementen handelt es sich um metallene Gussformen, an deren Oberfläche Holzplatten verschraubt sind. Jedes fertige Element wiegt rund 180 Kilogramm. Aus bisher unklarer Ursache gerieten die oberen Schalungen auf dem Rollcontainer ins Rutschen, drückten die beiden Arbeiter gegen den Arbeitstisch und verletzten sie im Rückenbereich. Ersthelfer befreiten die eingeklemmten Schwerverletzten, indem sie die schweren Schalungen mit einem Deckenkran in der Fertigungshalle anhoben. Einsatzkräfte der alarmierten Ortsfeuerwehren Gleidingen und Ingeln-Oesselse sicherten die weiteren Metallelemente ab.

Der Unfallort: das Betriebsgelände der Firma Hünnebeck in der Straße Am Radlah in Gleidingen. Quelle: Astrid Köhler

Die beiden Männer wurden notärztlich versorgt und in hannoversche Krankenhäuser gebracht. Nun ermitteln Gewerbeaufsicht und Berufsgenossenschaft auf dem Betriebsgelände, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Die Laatzener Polizei hat von Amts wegen ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Aus der betroffenen Firma Hünnebeck heißt es, dass es sich bei den zwei verletzten Männern um Mitarbeiter aus dem Bereich Reinigung und Reparatur handele. Man kooperiere „selbstverständlich vollumfänglich mit den Behörden zur Aufklärung des Vorfalls.“

Mehr Meldungen von Polizei und Feuerwehr aus Laatzen finden Sie hier in unserem Polizeiticker.

Von Katharina Kutsche

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom Brexit bis zu Donald Trump: Martin Schulz, ehemaliger Präsident des EU-Parlaments, hat sich in der Laatzener Albert-Einstein-Schule den Fragen von knapp 450 Schülern gestellt.

27.11.2018

Der Park in Rethen soll aufgewertet und bekannter gemacht werden. Im Zuge einer Bürgerbefragung sammelt die Stadt nun Anregungen. Bis zum 16. Dezember können Interessierte auch online teilnehmen.

30.11.2018

Das Ziel, die Straßenausbaubeiträge abzuschaffen, haben Laatzener Ratspolitiker einhellig formuliert. Doch ist dies auch rechtlich zulässig? Bürgermeister Jürgen Köhne muss darauf eine Antwort finden.

27.11.2018