Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen TfN zeigt Britten-Oper „Tod in Venedig“
Umland Laatzen TfN zeigt Britten-Oper „Tod in Venedig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 15.04.2019
Die Neuinszenierung von Benjamin Brittens Oper „Tod in Venedig“ am Theater für Niedersachsen feiert Premiere. Quelle: Falk von Traubenberg
Hildesheim

Das Theater für Niedersachsen (TfN) bringt im April eine Oper auf die Bühne, die sich mit Vergänglichkeit, Homosexualität, Kunst- und Lebensgenuss beschäftigt. Gezeigt wird die Oper „Tod in Venedig“, die der Brite Benjamin Britten auf Grundlage der gleichnamigen Novelle von Thomas Mann aus dem Jahr 1911 verfasst hat.

Erzählt wird die Geschichte des alternden Schriftstellers Gustav von Aschenbach, der sich in einer schweren Schaffenskrise befindet und sich deshalb auf eine Erholungsreise nach Venedig begibt. Tatsächlich findet er in der italienischen Lagunenstadt wieder zu Kraft und neuem Leben. Begünstigt wird dies auch durch die Begegnung mit Tadzio. Wie besessen verfolgt der Schriftsteller den Jüngling und seine Familie durch die Stadt. Zur gleichen Zeit werden in Venedig bereits erste Anzeichen eines Cholera-Ausbruchs sichtbar. Doch anstatt abzureisen, gibt sich Aschenbach seiner Liebe und Anziehung zu Tadzio komplett hin – und steuert so auf den Tod zu. „Wir verorten das Stück wie im Original zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Doch Aschenbachs innerer Konflikt, sich seinen Gefühlen stellen zu müssen, ist zeitlos“, erläutert Regisseur Felix Seiler.

Die Neuinszenierung von Benjamin Brittens Oper „Tod in Venedig“ feiert am Theater für Niedersachsen Premiere. Quelle: Falk von Traubenberg

Benjamin Brittens Opernversion von „Tod in Vendig“ (Death in Venice) wurde am 16. Juni 1973 im Dorf Snape in der ostenglischen Grafschaft Suffolk uraufgeführt, das Libretto stammt von Myfanwy Piper. Das Stück gilt als Meisterwerk des Musiktheaters des 20. Jahrhunderts. „Tod in Venedig“ war die letzte Oper, die Britten vor seinem Tod im Jahr 1976 verfasst hat. Mit der Neuinszenierung baut das TfN nach „Peter Grimes“ und „Das Geheimnis von Bly“ weiter auf seine Britten-Erfolge auf.

Das Theater für Niedersachsen präsentiert die Oper in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln. Premiere feiert „Tod in Venedig“ am Sonnabend, 20. April, im Großen Haus des Stadttheaters Hildesheim, in dem bis Anfang Juni insgesamt sieben Aufführungen vorgesehen sind. Karten gibt es zum Preis von 12 bis 36 Euro, ermäßigt ab 9 Euro. Sie sind erhältlich in der HAZ/NP-Geschäftsstelle an der Albert-Schweitzer-Straße 1 in Laatzen-Mitte, beim TfN-Servicecenter an der Theaterstraße 6 in Hildesheim, unter Telefon (05121) 1693-1693 sowie im Internet auf tfn-online.de.

Von Daniel Junker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„25 Jahre sind genug“, meint Laatzens dienstälteste Ortsbürgermeisterin Helga Büschking. Bei der nächsten Ortsratssitzung am 28. Mai will die 75-jährige Rethenerin Amt und Mandat abgeben. Für die SPD-Politikerin rückt Nicole Meermann nach. Wer Büschking im Amt folgt, steht noch nicht fest.

14.04.2019

Tilman Kuban, CDU-Kandidat für die Europawahl, hat sich beim Christlichen Seniorenbund Immanuel in Laatzen vorgestellt. Auch die Kandidaten von SPD und Grünen werden im Laufe des Monats für eine Vorstellung und Diskussion erwartet.

14.04.2019

Einst saßen Bauarbeiter darin, künftig werden Kindergarten- und Hortkinder der Laatzener Kita St. Marien in Grasdorf den gespendeten Bauwagen nutzen. Im Zuge eines Ferienprojektes haben jetzt 15 Jungen und Mädchen unterstützt von einem Comiczeichner die Außenwände mit eigenen Motiven bemalt.

17.04.2019