Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Doppeldorfbühne auf dem Weg nach Hollywood
Umland Laatzen Doppeldorfbühne auf dem Weg nach Hollywood
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 15.10.2018
Mit ihrem mehrfach aufgeführten Stück "Hollywood, wir kommen" unterhält am Wochenende die Doppeldorfbühne in Ingeln-Oesselse. Quelle: Torsten Lippelt
Ingeln-Oesselse

Das Stück „Hollywood, wir kommen“ gilt als sehr textlastig, doch die Amateurschauspieler der Doppeldorfbühne haben die Herausforderung dank fleißigen Übens mit Bravour gemeistert. Rund 500 Besucher sahen am Wochenende die Aufführungen im Gemeindehaus in Ingeln-Oesslse. Von den fünf Vorstellungen waren vier ausverkauft.

In der unterhaltsamen Verwechslungskomödie „Hollywood, wir kommen“ geht es um die Chance einer kleinen Talkshow-Produktionsfirma, ins große TV-Geschäft zu kommen – doch als es darauf ankommt, ist der Showmaster erkrankt, und man muss improvisieren.

Das neunköpfige Schauspielerteam wurde unterstützt von eben so vielen Aktiven hinter den Kulissen für Bühnenbau und Technik, Maske und Kostüm, Regie, Souffleuse und Finanzen. So kümmerte sich Monika Fritz darum, dass die vollbusig-dümmliche Showmaster-Assistentin Susi gut geschminkt und mit Blondhaarperücke auf die Bühne kam. Und Elektro-Experte Alfred Berking sorgt mit seiner in rund 60 Stunden gebauten, rollbaren Fernsehkamera für eine professionelle TV-Studio-Optik.

Mit ihrem mehrfach aufgeführten Stück "Hollywood, wir kommen" unterhält am Wochenende die Doppeldorfbühne in Ingeln-Oesselse. Quelle: Torsten Lippelt

Für die Laienschauspieler bleibt das Lampenfieber trotz jahrelanger Erfahrung erhalten: Fünf Minuten vor der Aufführung stellten sich alle in der Garderobe im Kreis auf, riefen laut „Jessa“ und warfen ihre Arme hoch in die Luft. Mit „toi, toi, toi“ und Küsschen auf beide Wangen ging es dann auf die Bühne, vor das erwartungsvoll harrenden Publikum. Bereits nach wenigen Minuten zeigten spontane Lachwellen aus den Zuschauerreihen, dass einer der ins Scheinwerferlicht tretenden Schauspieler in seiner Kostümierung erkannt wurde, oder aber, das die kreativen Wortspiele des Lustspiels von Georg Ludy gut ankommen – wie die „hohlraumversiegelten Evolutionslücken“ für dümmliche Zeitgenossen.

Das neue Stück der Doppeldorfbühne „Wo bitte geht’s nach Hollywood“ hat am Freitag Premiere gefeiert und wird am Wochenende noch viermal aufgeführt.

„Faszinierend, was diese Truppe so auf die Beine stellt“, sagte Zuschauerin Melanie Habicht aus Oesselse bei der Premiere am Freitagabend. Seit Jahren schon besucht sie mit ihrem Mann Christian regelmäßig die Aufführungen der Doppeldorfbühne, denn „da sieht man ganz viele Schauspieler, die man aus dem Alltag im Dorf kennt“. Und urteilt: „Dieses Stück ist genauso toll und begeisternd, wie in den letzten Jahren.“

Auch Manfred Kehlert, der mit seiner Frau Gisela aus Laatzen-Mitte kam, ist voll des Lobes: „Ich bin als Kind hier sieben Jahre zur Schule gegangen und komme jetzt seit mehr als zehn Jahren zu den Aufführungen. Ich kenne einige der Schauspieler und mit Rüdiger Rinkewitz, dem Ersatzshowmaster Oskar Lichtermann, habe ich früher Fußball gespielt.“ Die Doppeldorfbühne sei „eine Bereicherung für unsere Gegend“, ergänzt seine Frau Gisela.

Die Schauspieler und nicht zuletzt Stephanie Zebbedies freut derlei Reaktionen. Alljährlich sucht die Regisseurin der Doppeldorfbühne zur Jahreswende ein neues Stück aus, das dann in den Folgemonaten geprobt und stets am letzten Wochenende der Herbstferien im Gemeindehaus auf die eigens vom Theaterteam neben den Zuschauerrängen errichtete Bühne aufgeführt wird: mit der öffentlichen Generalprobe am Donnerstag insgesamt sechsmal. „Mehr können wir auch nicht“, sagt die Regisseurin lachend.

Ist die Doppeldorfbühne einst mit zehn Akteuren gestartet, sind es heute mehr als 15, die zum Teil auch aus Sarstedt und Bredenbeck, Laatzen-Mitte und Rethen kommen. Dafür wird nach Auswahl des jeweils nächsten Stückes bereits ab dem Frühjahr wöchentlich und die Tage vor den Aufführungen in den Herbstferien dann sogar täglich geprobt. Für 2019 ist dann etwas ganz besonders geplant, denn, so Zebbedies: „Nächstes Jahr feiern wir unser 20-jähriges Bestehen.“

Von Torsten Lippelt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Chemieunfall – so lautete das Szenario bei einer Großübung der Stadtfeuerwehr Laatzen am Samstagvormittag. 150 Feuerwehrleute waren auf einem Firmengelände im Einsatz.

16.10.2018

Wie können Menschen problemlos miteinander leben? Unter anderem diese Frage hat 96 Teilnehmer der Laatzener Konfirmandenfreizeit beschäftigt. Dabei ging es um Regeln, Gebote und die Liebe.

14.10.2018

Die Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde Sarstedt-Land, die Ingeln-Oesselse umfasst, will eine Männergruppe gründen und regelmäßig Aktionen anbieten. Auftakt ist am 27. Oktober eine Wanderung nach Hildesheim.

12.10.2018