Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen You4Europe: Schüler drehen EU-Videos
Umland Laatzen You4Europe: Schüler drehen EU-Videos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 08.02.2019
Die Theater-AG der Laatzener Albert-Einstein-Schule hat Theaterszenen zum Thema Europa entwickelt. Quelle: Daniel Junker
Laatzen-Mitte

Eine Webseite über nachhaltige Projekte und Organisationen, ein Video mit Interviews über die EU, eine inszenierte Frühstücksfernsehsendung – das alles sind Ergebnisse, die Schüler im vergangenen halben Jahr im Rahmen des Projektes You4Europe des Laatzener Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch entwickelt haben. Ihre Ergebnisse präsentierten die acht beteiligten Schulen am Dienstag im Forum des Erich-Kästner-Gymnasiums.

Die Schüler des EKG hatten im Rahmen des Projektes einen YouTube-Kanal erstellt, der unter „ekg4europe“ öffentlich einsehbar ist. In den Beiträgen beschäftigen sie sich mit den Themen „Probleme der EU“, „Brexit“ und „Europawahlen“. Unter dem Punkt „8 krasse Sachen der EU“ stellen sie zudem Aspekte wie Personenfreizügigkeit, Zollfreiheit, gemeinsame Währung und Wegfall von Roamingkosten an.

Schüler aus acht Schulen haben im Projekt You4Europe eigene Videos, Webseiten und Theaterstücke erstellt. Am Dienstag präsentierten sie ihre Ergebnisse im Laatzener Erich-Kästner-Schulzentrum.

Mit einer inszenierten Nachrichtensendung warfen Zehntklässler der KGS Hemmingen ebenfalls einen Blick auf die EU. Für ihr Video hatten die Schüler Passanten auf der Straße befragt – und dabei durchaus kritische Töne eingefangen. „Die EU sollte sich bewusst zu einem Friedenskontinent erklären und dabei Russland mit einbeziehen“, sagte einer der Befragten: Er halte die Idee einer europäischen Armee für gefährlich. Ein anderer Hemminger begrüßte es zwar, dass sich die EU-Länder an einen Tisch setzen. „Es funktioniert aber leider nicht alles so, wie sie sich das vorgestellt haben.“

Die KGS Barsinghausen wiederum hatte eine Sendung im Stil des Frühstücksfernsehens gedreht. In inszenierten Gesprächen schlüpften die Schüler in die Rollen von Experten. So spielten sie zum Beispiel eine Szene, in der ein Manager eines transnationalen Konzerns mit zwei Politikern über Arbeitsplätze, Sozialabgaben und Steuern diskutierte. „Damit es sich für Unternehmen nicht mehr lohnt ins Ausland zu gehen, sollte die EU einheitliche Steuern einführen“, lautete das Fazit im anschließenden Expertengespräch.

Die KGS Pattensen widmete sich den Themen Plastikmüll und Europäische Armee. Die Schüler entwarfen zudem eine Internetseite, auf der sie nachhaltige Projekte und Organisationen vorstellen. Die Theater-AG der Laatzener Albert-Einstein-Schule näherte sich dem Thema EU anhand von Theaterszenen, die sich um Ausgrenzung und Zusammenhalt drehten.

Eine mit Matthias Miersch, der Landesministerin für Europaangelegenheiten Birgit Honé und EKG-Schulleiterin Hella Kohl besetzte Jury bewertete die Ergebnisse. „Die Schüler haben sich dem Thema Europa auf sehr originelle Weise angenähert“, lobte Honé. Miersch kündigte an, er wolle die Ergebnisse in seine politische Arbeit einfließen lassen.

Am Ende bewertete die Jury das Video der KGS Hemmingen als gelungensten Beitrag. Die Klasse 10G2 gewann eine Reise nach Berlin. Auf den zweiten Platz schaffte es die KGS Barsinghausen. Die Schüler wurden zu einem Besuch im Landtag eingeladen.

Von Daniel Junker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 60 Beschäftigte des Gleidinger Hanno-Werks haben am Dienstag im Rahmen der Tarifrunde Textil für 45 Minuten die Arbeit niedergelegt. Ihre Forderungen: mehr Geld und bessere Altersteilzeit.

05.02.2019

Die Leipziger Beststellerautorin Laura Kneidl stellt am 13. Februar ihren neuesten Roman „Someone New“ bei der Buchhandlung Decius im Laatzener Leine-Center vor.

08.02.2019

Eine Frau darf in den Filialen eines Fitnessstudios in Hannover und Laatzen nicht mit Kopftuch trainieren. Sie sollte es abnehmen oder das Training beenden. Die 35-Jährige spricht von Diskriminierung, der Betreiber verweist auf eine erhöhte Unfallgefahr.

05.02.2019