Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen 47-Jähriger liegt tagelang tot in Wohnung
Umland Laatzen 47-Jähriger liegt tagelang tot in Wohnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.07.2018
In einer Wohnung in der neunten Etage des Hochhauses an der Albert-Schweitzer-Straße fanden Einsatzkräfte am Sonnabend die Leiche eines 47-Jährigen Bewohners. Die Polizei schließt Fremdverschulden aus. Quelle: Gerald Senft
Laatzen-Mitte

Einen traurigen Fund haben Feuerwehrleute aus Laatzen und andere Einsatzkräfte am Sonnabend in einem Hochhaus an der Albert-Schweitzer-Straße gemacht. In einer Wohnung in der neunten Etage des sogenannten Nordstern-Hochhauses entdeckten sie die bereits mehrere Tage alte Leiche eines 47-Jährigen. Die Kriminalpolizei schließt nach ihren Untersuchungen ein Fremdverschulden aus.

Ein Nachbar des Verstorbenen hatte die Behörden informiert, weil er den 47-Jährigen schon längere Zeit nicht mehr gesehen hatte. Der Einsatz von Polizei und die am Sonnabend um 9.25 Uhr verständigte Feuerwehr, die anschließend die Tür gewaltsam öffnete, brachte dann die traurige Gewissheit: Der Mann war unbemerkt und vor unbestimmter Zeit in seiner Wohnung gestorben. Den letzten Kontakt zu Angehörigen soll es nach Angaben der Polizei Anfang Juli gegeben haben. Weil der Verwesungsprozess bereits eingesetzt hatte, konnten die Einsatzkräfte die Hochhauswohnung zunächst nur mit Atemschutzgeräten und Schutzanzügen betreten. Den äußeren Anzeichen nach habe der Mann sicherlich schon „mehrere Tage“ bis wenige Wochen in der Wohnung gelegen, berichtet der Feuerwehrsprecher Gerald Senft.

Genauere Angaben zur Todesursache wollte die Polizei nicht machen. Nur soviel: Ein Fremdverschulden sei bei dem 47-Jährigen den Ermittlungen zufolge auszuschließen.

Feuerwehr rückt vermehrt zu Türöffnungen aus

„Hilflose Person hinter Tür“: Ein Feuerwehrmann öffnet mit Spezialgerät eine Wohnungstür. Quelle: Gerald Senft

Die Feuerwehr Laatzen zählt in diesem Monat wieder verstärkt Einsätze zu Türöffnungen. So war am 16. Juli eine Seniorin in der Flemingstraße gestürzt und benötigte Hilfe. Nachdem die Feuerwehr die Tür der älteren Dame geöffnet hatten, konnte diese medizinisch versorgt werden. Weitere Einsätze mit der Meldung „hilfloser Person hinter Tür“ gab es am 9. Juli mittags und am 10. Juli abends in Gleidingen sowie am 13. Juli und 14. Juli nachts in der Urnenfeldstraße.

Von Astrid Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das große Interesse am Mastbruchholz-Flyer mit Natur- und Geschichtspfad nach dem jüngsten Berich überrascht sogar die Herausgeber. Den Flyer, so ihr Hinweis, gibt’s für 2,50 Euro auch im Gartenhaus.

22.07.2018

Schädlingsbekämpfer und Imker berichten von sehr vielen Nestern in diesem Jahr. Wer in Ruhe auf Balkon oder Terrasse sitzen will, sollte die Insekten ablenken.

25.07.2018

Bahnreisende im Nah- und Fernverkehr von Hannover in Richtung Süden mussten am Freitagnachmittag Geduld aufbringen. Wegen eines Suizides am Bahnhof Rethen (Leine) war die Strecke zwei Stunden lang voll gesperrt.

20.07.2018