Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Gibt's in Laatzen bald Partnerschaftstörtchen?

Laatzen/Grand Quevilly Gibt's in Laatzen bald Partnerschaftstörtchen?

Laatzens Partnerstadt Grand Quevilly will die Verbundenheit beider Städte jetzt auch kulinarisch nachbilden: Beim jüngsten Besuch der Laatzener Delegation präsentierten die Franzosen den Plan, ein Partnerschaftsgebäck zu kreieren. Im Zentrum des Besuchs stand das Gedenken an Laatzens Ehrenbürger Pierre Giovannelli.

Voriger Artikel
Junge auf Rad bremst Kleinbus aus – Frau verletzt
Nächster Artikel
Für welches Unfallauto zeigte Ampel zuvor Grün?

Die Laatzener Delegation zu Gast in Grand Quevilly (von links): Luisa Oyen, Gerd Apportin, Katrin Förster, Angelika Rohde, Siegfried-Karl Guder, Silke Rehmert und Bürgermeister Jürgen Köhne.

Quelle: Stadt Laatzen

Laatzen/Grand Quevilly. Zur siebenköpfigen Delegation, die am Wochenende in die Normandie reiste, gehörten neben Bürgermeister Jürgen Köhne und seinen Stellvertretern Gerd Apportin und Angelika Rohde auch die Ratsmitglieder Silke Rehmert, Luisa Oyen, Siegfried-Karl Guder und die Verwaltungsmitarbeiterin Katrin Förster. Angereist waren auch Delegationen aus den übrigen Partnerstädten Grand Quevillys: Lévis (Kanada), Hinckley (England) und Nes Ziona (Israel).

Während eines Arbeitstreffens stellten die Gastgeber einige Projektideen vor, um die einzelnen Partnerschaften zu intensivieren. Für Laatzen ist ein Videoprojekt geplant: In Grand Quevilly soll den Plänen zufolge ein Kreativwettbewerb ausgelobt werden. Danach reisen zwei Jugendliche nach Laatzen, um ein Video über die Interessen junger Menschen zu drehen.

Auch eine besondere kulinarische Idee gibt es: Grand Quevilly plane die Erschaffung eines partnerschaftlichen Gebäcks, berichtet Stadtsprecher Matthias Brinkmann. "Auf Vorschlag jeder Partnerstadt werden ortstypische Zutaten von Küchenchefs zu einem Ganzen kombiniert", sagt Brinkmann. Präsentiert werden soll das Ergebnis dann 2018. "Wir haben schon überlegt, was wir aus Laatzen beisteuern könnten", berichtet die Delegationsteilnehmerin Silke Rehmert - möglich seien etwa Erdbeeren oder Äpfel.

Im Mittelpunkt des Besuchs stand das Gedenken an Laatzens Ehrenbürger Pierre Giovannelli, der im Juli verstorben war. Bei der Gedenkveranstaltung im Jugendzentrum würdigten Jugendliche und Vertreter von Vereinen die Verdienste Giovannellis für die Jugend von Grand Quevilly und die Partnerschaften. Das Jugendzentrum der Partnerstadt wurde bei der Feierstunde nach ihm benannt und heißt nun "Espace Jeunesse Pierre Giovanelli".

"Es war ergreifend zu hören, wie die Jugendlichen über Giovanelli erzählt haben", berichtet Rehmert. Insgesamt sei es ein kulturell reiches und arbeitsintensives Reise gewesen, bei dem zudem Besuche in einer Picasso-Ausstellung und im Haus und Garten von Claude Monet auf dem Programm stand.

doc6womtsn16rp1erh5b9mq

Fotostrecke Laatzen: Gibt's in Laatzen bald Partnerschaftstörtchen?

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten