Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Fahrrad bringt Kinotechnik in den Park der Sinne
Umland Laatzen Nachrichten Fahrrad bringt Kinotechnik in den Park der Sinne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 09.09.2017
Wanderkino aus dem Fahrradanhänger: Das Team vom Wissenschaftsladen Hannover e.V. ist am Freitag, 8. August, erstmals zu Gast in Laatzen. Im Park der Sinne soll dann - für Besucher kostenlos - die Komödie "Portugal, mon amour" zu sehen sein. Quelle: Cinema del Sol
Anzeige
Laatzen-Mitte

Die Kinoleinwand und -technik werden im Fahrradanhänger in den Park gebracht und im dortigen Amphitheater bei der Kulturbühne aufgebaut. Die Besucher können auf den breiten Treppenstufen Platz nehmen oder es sich auf mitgebrachten Stühlen und Kissen bequem machen.

Der Strom für den Filmprojektor und das Soundsystem kommt aus zwei Fahrradanhängern. Jeder einzelne enthält ein Photo-Voltaik-Modul mit Laderegler, Wechselrichter und Akku und kann 60 Amperestunden Sonnenstrom speichern, erklärt Volker Stahnke vom Büro für Naturetainment, das das Wanderkinoprojekt für den Wissenschaftsladen organisiert. Die Kinoanlage benötige etwa 200 Watt. "Insgesamt hat jeder Anhänger damit genug Energie für fast 2,5 Stunden Kinovergnügen", so Stahnke.

In Laatzen zu sehen sein wird die 91 Minuten lange, romantische Komödie "Portugal, mon amour". Der Film von Ruben Alves wurde 2013 mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet und erzählt die Geschichte von Maria (Rita Blanco) und José (Joaquim De Almeida) Ribeiro, die beide mit ihrem Leben in Paris zufrieden zu sein scheinen: Sie arbeitet in einem wunderschönen alten Haus als Concierge, er ist Vorarbeiter in einer Baufirma und mit ihrer Familie leben sie im Erdgeschoss des herrschaftlichen Hauses, in dem Maria arbeitet. Beide sind hilfsbereit, beliebt bei Kollegen und Nachbarn und haben Freunde, und doch schweifen ihre Gedanken immer wieder zurück in die portugiesischen Heimat. Da flattert eines Tages die Nachricht einer Erbschaft ins Haus: Die Familie Ribeiro soll ein Anwesen in Portugal mit dazugehörigem Weingut übernehmen.

Der Kinoabend im Park der Sinne bildet zugleich den Abschluss der ersten "Cinema del Sol"-Saison. Nach der Premiere am 9. Juni in Seelze, die wegen einer Sturmwarnung kurzfristig ins dortige Rathaus verlegt werden musste, gab es noch weitere Wanderkino-Vorstellungen auf Freilichtplätzen in Gehrden und der List, am Irenensee bei Uetze sowie im Jugend-Kultur-Haus in Hemmingen. Jeweils zwischen 50 und 250 Besucher wurden bei den verschiedenen Filmabenden gezählt.

Sollte es am Freitagabend in Laatzen nicht nur nieseln sondern "sehr schlechtes Wetter" geben, wird die Vorstellung ins nahegelegene Gartenhaus verlegt. Dort werden auch Speisen und Getränke angeboten, wobei die Besucher auch selbst Essen und Trinken mitbringen können.

Das von der Region Hannover geförderte Cinema del Sol ist ein Projekt des Wissenschaftsladen Hannover und wird im Park der Sinne von der Stadt Laatzen präsentiert. Weitere Förderer sind Avacon, der enercity-Fonds proklima und die Klimaschutzagentur der Region Hannover.

Eintritt frei, Spenden erbeten

Das Cinema del Sol mit dem Film "Portugal, mon amour", beginnt am Freitag um 20 Uhr im Park der Sinne, Karlsruher Straße 101. Der Eintritt ist frei. Nach der Vorstellung werden Spenden für das Projekt gesammelt.

Fotostrecke Laatzen: Fahrrad bringt Kinotechnik in den Park der Sinne

Von Astrid Köhler

Sehbehinderten Selbstvertrauen geben und ihnen Techniken erläutern, wie sie sich in fremder Umgebung sicher zurechtfinden: Das ist das Ziel von Olaf Lichy. Der Gleidinger ist blind seitdem er 18 Jahre alt ist und bietet unter anderem Schulungen für Sehbehinderte an.

08.09.2017

Jedes dritte Schulkind in Laatzen lebt in einkommensschwachen Familien und hat so Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) – so viel wie in keiner andere Regionskommune. Was der jüngste BuT-Bericht noch deutlich macht: Nur 72 Prozent der Berechtigten nutzten zuletzt Angebote.

08.09.2017

In Laatzen-Mitte wird offenbar immer öfter illegal Sperrmüll am Straßenrand abgelegt. Mehrere Bürger hatten sich in den vergangenen Wochen bei dieser Zeitung beschwert, auch bei der Stadtverwaltung häufen sich die Meldungen. Die Behörde hat seit März bereits neun Ordnungswidrigkeiten angezeigt.

08.09.2017
Anzeige