Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Diakoniewoche dreht sich um „Unerhörtes“
Umland Laatzen Nachrichten Diakoniewoche dreht sich um „Unerhörtes“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 29.08.2018
Monika Brandt-Zwirner, Sabine Laskowski und Superintendent Detlef Brandes stellen das Programm für die Diakoniewoche vor. Quelle: Stephanie Zerm
Laatzen/Hemmingen/Pattensen

Ab Dienstag, 4. September, dreht sich im Kirchenkreis Laatzen-Springe alles um das „Unerhörte“. Und zwar im doppelten Wortsinn. „Bei der Woche der Diakonie wollen wir uns einerseits denjenigen Menschen widmen, deren Not nicht gehört wird, und ihnen zuhören“, sagt Superintendent Detlef Brandes. „Andererseits soll auch die Tatsache thematisiert werden, dass es einfach unerhört ist, dass es in einem sozialen Land wie Deutschland so viel soziale Not gibt.“ Bespiele dafür seien Armut, Wohnungsnot oder Diskriminierung von Minderheiten.

Daher lautet das Motto der diesjährigen Woche der Diakonie, die eigentlich „Wochen der Diakonie“ heißen müsste, „Unerhört! – zuhören“. Den Slogan hat die Diakonie Hannover-Land von der aktuellen Bundeskampagne übernommen, die noch bis 2020 laufen soll.

In Laatzen, Hemmingen und Pattensen bietet die Diakonie Hannover-Land vom 4. bis 19. September gleich mehrere Veranstaltungen an. Nach dem Auftaktgottesdienst, der dieses Jahr am Sonntag, 2. September, um 10 Uhr in Elze-Bennemühlen ausgerichtet wird, ist die erste Veranstaltung in Laatzen am Dienstag, 4. September, ein Tag der offenen Tür im Umsonstladen. Von 14.30 bis 16 Uhr gibt es an der Marktstraße 21 in Laatzen-Mitte verschiedene Aktionen für Kinder sowie Kaffee und Kuchen für Familien. Einen Tag später, am Mittwoch, 5. September, öffnet um 10 Uhr im Umsonstladen eine Kreativwerkstatt. „Dort können Besucher stricken, nähen und häkeln“, sagt Sabine Laskowski, Koordinatorin des Umsonstladens. Jeder, der kreativ sein will, und neue Menschen kennen lernen möchte, sei eingeladen.

Unter dem Motto „Leckeres aus dem Suppentopf“ laden die Mütter vom Mama-Café und die Koordinatorinnen für Familienarbeit für Freitag, 7. September, von 12.30 bis 13.30 Uhr zu einem gemeinsamen Mittagessen im Gemeindehaus der Immanuelkirche in Alt-Laatzen ein. Zur Auswahl stehen eine Kürbis-, eine Tomaten- und eine Nudel-Gemüse-Suppe. „Zu dem Angebot kann jeder kommen, der in Gesellschaft essen will“, sagt Kirchenkreissozialarbeiterin Monika Brandt-Zwirner. „Um auch Senioren zu erreichen, die zu vereinsamen drohen, verteilen wir vorab Flyer in Alt-Laatzen.“ Wenn das Angebot gut angenommen werde, werde es eventuell auch monatlich angeboten.

Am Dienstag, 11. September, heißt es von 14.30 bis 16 Uhr in der Flüchtlingsunterkunft an der Pestalozzistraße 27 in Laatzen-Mitte „Alles aus Kastanien – Basteln und Spielen“. Am Mittwoch, 12. September, steht ab 10 Uhr im Umsonstladen an der Marktstraße 21 ein gemeinsames Frühstück auf dem Programm. „Für Brötchen, Frischkäse, Tomaten, Kaffee und Tee ist gesorgt“, sagt Laskowski, die das Programm gemeinsam mit Brandt-Zwirner und der Diakoniemitarbeiterin Sandra Lehmann organisiert hat. Weitere Speisen könne jeder selbst mitbringen. Das Frühstück sei eine gute Gelegenheit, um unverbindlich miteinander ins Gespräch zu kommen. Außerdem soll es Informationen zu einem gesunden Start in den Tag und Frühstücksgewohnheiten in anderen Ländern geben.

Am Mittwoch, 12. September, können sich Besucher von 10 bis 12 Uhr bei einem Tag der offenen Tür im Diakonischen Werk an der Alten Rathausstraße 41 in Alt-Laatzen über die verschiedenen Beratungsangebote der Diakonie informieren, von der Schuldner- über die Sozial- bis hin zur Schwangerenberatung.

Am Donnerstag, 13. September, laden die Diakoniebeauftragten von 9.30 bis 12 Uhr zur Begegnung beim Markt auf dem Hemminger Ratshausplatz ein. Dabei sollen Angebote des Verbands vorgestellt werden.

Um „Demenz im frühen Stadium“ geht es am Mittwoch, 19. September, ab 16 Uhr im CMS Pflegewohnstift an der Koldinger Straße in Pattensen-Mitte. Die Referentinnen der Alzheimer-Gesellschaft Hannover, Theresia Urbons und Alexandra Huth-Ataman, geben Informationen über die Krankheit, zum Umgang mit Betroffenen und zu Hilfsmöglichkeiten.

Jeden Mittwoch öffnen zudem das Tafel-Café und die Lebensmittelausgabe im Gemeindehaus der Friedens-Kirchengemeinde in Arnum.

Während des Veranstaltungszeitraums können Besucher außerdem zwei Regionalgottesdienste besuchen: Am Sonntag, 9. September, in der Thomasgemeinde in Laatzen-Mitte und am Sonntag, 16. September, in der Friedensgemeinde in Arnum jeweils ab 10 Uhr. Bei beiden Gottesdiensten werden die Geschichten von unerhörten Menschen und ihre Nöte vorgestellt.

Von Stephanie Zerm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Premiere ist geglückt: Erstmals haben Claudia Anolke und Monika Karow ein öffentliches Tortenessen in Ingeln-Oesselse organisiert. Nachdem 30 Besucher kamen, soll es nun im September weitergehen.

27.08.2018

Die angehenden Musikstudenten Wojciech Laskowski und Marta Gaszina treten am Freitag, 17. August, 18 Uhr, in der St.-Marien-Kirche auf. Dabei präsentiert Laskowski erstmals eine eigene Komposition.

13.08.2018

Einer ist gestorben, einer fliegt bereits wieder am Himmel: Drei junge Mauersegler hat die Laatzenerin Martina Kaiser aufgepäppelt. Nun musste sie den dritten einschläfern lassen.

15.08.2018