Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Grundschule Pestalozzistraße hat wieder einen Konrektor
Umland Laatzen Nachrichten Grundschule Pestalozzistraße hat wieder einen Konrektor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 23.02.2018
Schulleitung ist wieder komplett: Der Rektor der Grundschule Pestalozzistraße Axel Paulig (rechts) freut sich über seinen neuen Kollegen Jan-Robert Ellrott, der die seit Jahren vakante Stelle des Konrektors zum 1. Februar übernommen hat. Quelle: Astrid Köhler
Anzeige
Laatzen-Mitte

 Rektor Axel Paulig und das Kollegium der Grundschule Pestalozzistraße sind erleichtert. Nachdem die Stelle des Konrektors 3,5 Jahre lang unbesetzt war und es trotz mehrfache Ausschreibungen lange nicht einen einzigen Bewerber gab, konnte die Stelle nun zum 1. Februar mit Jan-Robert Ellrott neu besetzt werden. Der 34-jährige Pädagoge, der sich gegen einen weiteren Bewerber durchsetzte, hat zuletzt an der Grundschule Pattensen unterrichtet und ist ein ehemaliger Leistungsschwimmer sowie Deutscher Vizemeister.

„Ich freue mich auf die neuen Aufgaben“, betont Ellrott, der nach fünf Jahren als Lehrer und Fachkonferenzleiter Sport in Pattensen neue Herausforderungen suchte. Mit 347 Schülern habe die Grundschule Pestalozzistraße eine für ihn reizvolle Größe. Dass die Schule für den verheirateten Vater einer zweijährigen Tochter verkehrsgünstig liegt – Ellrott lebt mit seiner Familie in Oesselse – sei kein Wechselgrund gewesen. Aufgewachsen ist der 34-Jährige in Pattensen, sein Abitur legte er 2004 in Hemmingen ab, eh er nach einem Auslandsjahr in Pennsylviania/USA zum Deutsch- und Sportstudium nach Braunschweig ging. Bis zuletzt engagierte sich der passionierte Schwimmer, der in seiner Jugend am Leistungsstützpunkt trainierte und 2004 Deutscher Vizemeister (“200 Meter, Brust“), wurde als Trainer beim TSV Pattensen.

Schüler für das Schimmen zu begeistert oder ihnen zumindest die Angst vor dem Wasser zu nehmen war Ellrott schon in Pattensen ein großes Anliegen – und ist es auch in Laatzen. Ein nicht unerheblicher Teil der Drittklässler könne nicht schwimmen, einige seien sogar noch nie mit Waser in Berührung gekommen, weiß der Pädagoge. An der Pestalozzistraße wird Schwimmen ein Halbjahr lang anstelle von Sport unterrichtet. Darüber hinaus fahren 14 Schüler der Schwimm-AG wöchentlich ins Aqualaatzium.  „Ziel ist es, dass möglichst viele das Seepferdchen erreichen“, ergänzt Schulleiter Paulig. Für die Schule und die Kommune, sei dies zwar ein Riesenaufwand, aber einer der sich lohne.

Der Rektor ist erleichtert, dass die bis zum Abschied seiner Vorgängerin Birgit Geyer im Sommer 2014 von ihm selbst ausgeübte Stelle des Konrektoren endlich offiziell besetzt ist: „Perspektivisch gesehen sind wir jetzt eine Einheit, die für die Zukunft die Schulentwicklung planen kann.“ Zwar habe es mit Corinna Beckendorff eine kommissarische Vertreterin aus dem Kollegium gegeben, die die Stunden- und Vertretungsplanerstellung sowie alle weiteren organisatorischen und planerischen Aufgaben sehr zuverlässig mit übernommen habe, doch Ellrott habe sich sogar konkret auf diesen Job hin beworben, so Paulig: „Das fühlt sich gut an“ 

Von Astrid Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die trockene Witterung macht den Gang durch die Leinemasch derzeit zum besonderen Erlebnis. Unser Fotograf Torsten Lippelt hat festgehalten, wie nach der Deister bei der klaren Fernsicht rückt – und wie die Sonne die Landschaft abends in warmes Rot hüllt.

23.02.2018

Das Land Niedersachsen wird Laatzen künftig mit 2,45 Millionen Euro jährlich unterstützen. Die Auflagen dafür sind weniger streng als anfangs befürchtet: Das Land gibt es mit Kürzungen in Höhe von 1,9 statt 2,45 Millionen Euro zufrieden. Dafür erhöht die Stadt Steuern und kürzt bei der Sozialarbeit.

23.02.2018

Vor der Grundschule Rethen ergeben sich morgens und nach Schulschluss immer wieder gefährlichen Situationen, vor allem durch rangierende oder Überwege blockierende Autos von Eltern. Der Ortsrat hat sich jüngst mit Sicherungsmaßnahmen beschäftigt, darunter bauliche Veränderungen und Schülerlotsen.

23.02.2018
Anzeige