Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Meravis-Wohngebiet soll "Alter Markt" heißen
Umland Laatzen Nachrichten Meravis-Wohngebiet soll "Alter Markt" heißen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.09.2017
Von Johannes Dorndorf
Die Adresse der Neubebauung auf dem ehemaligen Flebbehof-Gelände wird "Alter Markt" heißen. Quelle: Dorndorf
Anzeige
Alt-Laatzen

Die Stadtverwaltung hatte argumentiert, dass das denkmalgeschützte Wohngebäude des ehemaligen Flebbehofs das neue Wohngebiet prägen werde: "Beim Betreten des Quartiers vom Alten Markt aus eröffnet die Blickachse einen unverstellten Blick auf das Gebäude", heißt es zur Begründung. Die umliegenden Gebäude seien in Größe und Lage auf das Denkmal abgestimmt, das Meravis sanieren will. Die Bezeichnung "Am Flebbehof" solle an die historische Nutzung der Fläche erinnern.

Die Ortsratsmitglieder befürworteten hingegen, die Nummerierung der bestehenden Häuser am vorgelagerten Alten Markt fortzusetzen. "Es gibt ja schon die Straße Alter Markt. Ich bin der Meinung, dies sollte so bleiben", sagte SPD-Ortsratsmitglied Bernd Stuckenberg. Der Ortsrat folgte dem Vorschlag einstimmig und ohne weitere Diskussion. Der Investor Meravis baut auf dem Gelände derzeit 26 Reihenhäuser und 47 Wohnungen.

Kinoerlebnisse gibt's auch ohne Strom aus der Leitung. Das Team vom Wissenschaftsladen Hannover weiß das und lädt für Freitag, 8. September, zum Cinema del Sol in den Park der Sinne ein. Ab 20 Uhr wird dort die Komödie "Portugal, mon Amour" gezeigt: mit Solarenergie vom Fahrradanhänger.Eintritt frei.

09.09.2017

Sehbehinderten Selbstvertrauen geben und ihnen Techniken erläutern, wie sie sich in fremder Umgebung sicher zurechtfinden: Das ist das Ziel von Olaf Lichy. Der Gleidinger ist blind seitdem er 18 Jahre alt ist und bietet unter anderem Schulungen für Sehbehinderte an.

08.09.2017

Jedes dritte Schulkind in Laatzen lebt in einkommensschwachen Familien und hat so Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) – so viel wie in keiner andere Regionskommune. Was der jüngste BuT-Bericht noch deutlich macht: Nur 72 Prozent der Berechtigten nutzten zuletzt Angebote.

08.09.2017
Anzeige