Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Ökostation zieht ins Igelhaus

Grasdorf Ökostation zieht ins Igelhaus

Die Ökologische Station Mittleres Leinetal (ÖSML) hat endlich ein Domizil: Anderthalb Jahre nach Gründung des Vereins übergab Laatzens Bürgermeister Thomas Prinz am Freitag die Schlüssel für das Gebäude an der Grasdorfer Ohestraße.

Voriger Artikel
ADFC lehnt Radwegplanung ab
Nächster Artikel
Laatzenerin geht ihren Weg für Toleranz

Bürgermeister Thomas Prinz überreicht Gertraude Kruse, die dem Verein Ökologische Station Mittlere Leine vorsitzt, die Schlüssel für das ehemalige Igelhaus-Gebäude.

Quelle: Johannes Dorndorf

Laatzen. Der Verein mit seiner Vorsitzenden Gertraude Kruse will die Räume im Obergeschoss des bisherigen Igelhauses zunächst renovieren, der eigentliche Einzug ist dann für Anfang Februar geplant. Ihre Arbeit hat die Station unterdessen längst aufgenommen. In diesem Jahr wurde mit der Erstellung eines Kopfweidenkatasters begonnen, weitere Projekte zur Untersuchung von Käfervorkommen und Bibern sowie ein Beweidungskonzept sind ebenso in Vorbereitung wie Pflegekonzepte. Zu den Zielen zählt es, den Schutz, die Pflege und die Entwicklung von Natur und Landschaft zu unterstützen. „Wir wollen Schnittstelle zwischen ehrenamtlichem Naturschutz und Behörden sein“, sagt Vorstandsmitglied Konstantin Knorr. Der Einzugsbereich reiche von Herrenhausen bis Hildesheim, vom Quellgebiet der Ihme bis zur A 7. „Ich freue mich, dass jetzt mit dem Namen Laatzen ein weiteres Stück Naturschutz verbunden ist“, sagte Bürgermeister Thomas Prinz gestern bei der Unterzeichnung des Mietvertrags. Die Stadt hatte zuletzt für 10.000 Euro Dach- und Giebelfenster in dem Gebäude erneuert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten