Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Seniorenbeirat will Wahlperiode verkürzen
Umland Laatzen Nachrichten Seniorenbeirat will Wahlperiode verkürzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 24.08.2017
Von Johannes Dorndorf
Bislang wird der Laatzener Seniorenbeirat im Abstand von fünf Jahren neu gewählt. Der Beirat will die Wahlperiode auf vier Jahre verkürzen. Quelle: Arne Dedert
Laatzen

Im nächsten Jahr wählt Laatzen einen neuen Seniorenbeirat - und die Suche nach Kandidaten hat nach Auskunft des Beiratsvorsitzenden Klaus-Dieter Meyer bereits begonnen. Die Erfahrungen der Vergangenheit hätten nach Einschätzung des Beirats allerdings gezeigt, dass sich Menschen, die sich zwar grundsätzlich für ein bürgerschaftliches Engagement in der Seniorenpolitik interessieren, aufgrund der langen Wahlperiode teils gegen eine Kandidatur entschieden. "Es fällt zunehmend schwer, Menschen dafür zu gewinnen", sagt Meyer.

Der Seniorenbeirat schlägt dem Rat der Stadt deshalb vor, die Dauer der Wahlperiode von fünf auf vier Jahre zu verkürzen. "Wenn es nur noch vier Jahre wären, würde das uns schon helfen", sagt Meyer. Zumal dieser Turnus schon früher in Laatzen praktiziert wurde, 2008 dann aber aus organisatorischen Gründen geändert wurde.

Bei der letzten Wahl im Jahr 2013 standen insgesamt 23 Bewerber zur Verfügung. "Von den gewählten 13 Beiratsmitgliedern sind während der noch laufenden Wahlperiode bereits fünf ausgeschieden", heißt es in einer Beschlussdrucksache für den Sozialausschuss, der sich am Dienstagabend mit dem Thema befassen wird. Von den fünf gewählten Nachrückern hätten zudem bereits drei erklärt, für das Amt aufgrund ihrer persönlichen Situation nicht zur Verfügung zu stehen. Als Gründe wurden fortgeschrittenes Alter, Erkrankung und die Pflege von Angehörigen ernannt.

Tatsächlich regeln die 13 Regionskommunen, die Seniorenbeiräte eingerichtet haben, die Wahlen unterschiedlich. Jeweils rund ein Drittel der Seniorenbeiräte werde laut Stadtverwaltung für drei, vier oder fünf Jahre gewählt. Bei Neugründungen von Beiräten hätten sich die Städte und Gemeinden zuletzt stets auf drei Jahre geeinigt.

Der Seniorenbeirat hat unterdessen mit der Kandidatenwerbung begonnen. Am Sonnabend, 26. August, werden die Mitglieder entsprechende Faltblätter auf Informationsständen beim Fest der Sinne sowie am 16. September beim Grasdorfer Brunnenfest verteilen. Der genaue Termin für die eigentliche Beiratswahl steht noch nicht fest - geplant ist der Wahltag im Zeitraum von Mai und Juli 2018.

Sozialausschuss tagt am Dienstagabend

Der Sozialausschuss wird am Dienstag, 22. August, eine Empfehlung zum Thema abgeben. Erörtert werden bei der Sitzung auch die Attraktivität der Stadtbücherei und die aktuellen Zahlen von Strom-, Gas- und Wassersperren im Stadtgebiet. Verhandelt wird auch über zwei Zuschussanträge der SpVg Laatzen für eine Boule-Anlage sowie eine Bewässerungsanlage für die Tennisplätze Auf der Dehne. Außerdem bittet der TSV Rethen um Unterstützung beim Bau der Gymnastikhalle an der Sehlwiese. Die Sitzung im Raum 503 des Rathauses beginnt um 18 Uhr.

Feuerwehrleute aus Laatzen, Pattensen und Hemmingen haben am Wochenende an einer Großübung im Landkreis Göttingen teilgenommen. Die Einsatzkräfte simulierten unter anderem die Folgen eines Unwetters im Wald, bei dem etliche Menschen verletzt und in Fahrzeugen eingeklemmt waren.

Johannes Dorndorf 24.08.2017

Sie sollen Leben retten, wurden aber in diesem Fall missbraucht: Randalierer haben am Sonntag einen Feuerlöscher in einem Hochhaus am Marktplatz mutwillig entleert und die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Ein Nachbar ging sogar von einer Explosion aus, so dass eine Wohnung gewaltsam geöffnet wurde.

Johannes Dorndorf 24.08.2017

Florian Ziemen ist neuer Opern- und Generalmusikdirektors des Theaters für Niedersachsen (TfN) in Hildesheim - als Nachfolger von Werner Seitzer, der das Amt viele Jahre inne hatte. Anfang September dirigiert Ziemen sein erstes Sinfoniekonzert am TfN.

24.08.2017