Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Neue Arche-Reihe beginnt mit Paganini-Matinee

Laatzen-Mitte Neue Arche-Reihe beginnt mit Paganini-Matinee

Bei der ersten Sonntagsmatinee der Thomasgemeinde 24. September erwartet die Zuhörer etwas ganz Besonderes: Der Violonist Mariusz Patyra spielt das erste Violinkonzert D-Dur von Niccolo Paganini. Begleiten wird ihn Monika Swiechowicz an der Orgel.

Voriger Artikel
Briefwahl ist noch bis Freitag im Rathaus möglich
Nächster Artikel
Ortsrat fordert Instandsetzung des Sportplatzes

Beim ersten Sonntagsmatinee in der Thomasgemeinde ist Violinist Mariusz Patyra zu Gast.

Quelle: privat

Laatzen-Mitte. Es sei wohl das erste Mal in der Weltgeschichte, dass Paganini in einer Kombination aufgeführt wird, in der die Orgel den kompletten Part des Orchesters übernimmt, glaubt Patyra. "Ich spiele Paganini seit 20 Jahren mit dem Orchester. Das Violinenkonzert jetzt nur mit der Orgel zu spielen, reizt mich am meisten", sagt der Violinvirtuose, der 2001 den Internationalen Violinwettbewerb "Premio Niccolo Paganini" in Genua gewann - als erster Musiker seines Heimatlandes Polen.

Schon vor einiger Zeit hatten Patyra und Swiechowicz, die sich noch aus ihrer Studienzeit an der Musikhochschule Hannover kennen, die Idee, gemeinsam ein Konzert zu geben. "Als Monika mich bezüglich der Matinee fragte, habe ich vorgeschlagen, Paganini zu spielen", sagt Patyra, der außer Geige auch Klavier und Saxofon spielt. "Wir mussten dann das Orchester-Material für die Orgel umschreiben. Die richtigen Klangfarben der Orgel für das Stück zu finden, war sehr spannend."

An den sehr klassischen Werken Paganinis reize ihn vor allem, dass deren perfekte Interpretation für die meisten Geiger unerreichbar sei. Außerdem würden sie die Schönheit und Faszination an der italienischen Oper widerspiegeln. Aber auch andere Komponisten begeistern den Virtuosen. "Mozart war ein Gott der Musik", findet Patyra, auch Johannes Brahms' Violinkonzert begeistere ihn. Vorbilder habe er einige, darunter die Violonisten Henryk Szeryng, Josef Hassid und Dawid Fjodorowitsch Oistrach. "Ich habe versucht herauszufinden, was meine Vorbilder so besonders macht. Es geht um die Sensibilität, die Schönheit eines Werkes zu zeigen. Ich möchte den Zuhörern die Idee und Empfindung der Komponisten vermitteln."

Mit dem Konzert von Patyra und Swiechowicz eröffnet die Thomasgemeinde eine neue Konzertreihe, die alle zwei Monate sonntags jeweils von 11.45 bis 12.15 Uhr in der Arche stattfinden soll. Nächster Termin ist der 19. November. Dann spielt und singt das Duo Cantabile mit Ulrike Kesteler Georgi (Orgel) und Christian Kestler (Bass) Werke von Schütz, Bach, Mendelssohn-Bartholdy, Franck und Dvorak. Der Eintritt ist frei, Spenden für die Kirchenmusik sind willkommen.

Von Carolin Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten