Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Sozialverband droht in Ingeln-Oesselse die Auflösung
Umland Laatzen Nachrichten Sozialverband droht in Ingeln-Oesselse die Auflösung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 07.03.2018
Horst-Dieter Fritz (links) und Ulrich Opel (rechts) suchen einen neuen Vorstand für den SoVD Ingeln-Oeselse. Quelle: Stephanie Zerm
Ingeln-Oesselse

 Ulrich Opel blickt fragend in die Runde. „Wir müssen einen Vorsitzenden wählen und Horst-Dieter Fritz steht für das Amt nicht mehr zur Verfügung“, erklärt der Vorsitzende des Ortsverbandes Laatzen und des Stadtverbandes Laatzen-Hemmingen des Sozialverbands Deutschland (SoVD). Horst-Dieter Fritz ist seit zehn Jahren Vorsitzender des Ortsvereins Ingeln-Oesselse. Doch nun, mit 70 Jahren, will er es etwas ruhiger angehen lassen. 

15 Männer und Frauen sind zu der Mitgliederversammlung des SoVD Ortsvereins Ingeln-Oesselse gekommen. Sie blicken Opel schweigend an, der am Sonnabendnachmittag in der Sportklause als Wahlleiter fungiert. „Gibt es jemanden, der das Amt übernehmen würde?“, fragt Opel. Doch niemand meldet sich. 

Ratlose Gesichter bei Ulrich Opel (links) und Horst-Dieter Fritz (Zweiter von links): Für die Vorstandsämter finden sich keine Bewerber. Quelle: Stephanie Zerm

Zwar hat der Ortsverband Vorgespräche mit zwei Bewerbern geführt. Doch beide können bei der Versammlung nicht gewählt werden. Der bisherige Beisitzer Ralf Grove, der das Amt übernehmen würde, ist krank und hat keine schriftliche Zustimmung über seine Bereitschaft abgegeben. Der zweite Bewerber, Maik Rudolph, ist erst am 1. März diesen Jahres in der Sozialverband eingetreten. „Seine Mitgliedschaft ist noch nicht bestätigt“, sagt Opel. „Daher kann er heute nicht gewählt werden.“ 

Dann geht Opel zur Wahl des stellvertretenden Vorsitzenden über. Aber auch für diesen Posten findet sich niemand – ebensowenig wie für die des Schatzmeisters und des Schriftführers. Lediglich für die Ämter von zwei Beisitzern und zwei Revisoren gibt es Bewerber.

Damit ist das eingetreten, was sich bereits in den vergangenen Jahren, in denen der Ortsverein vergeblich nach Nachfolgern für die Vorstandsämter gesucht hat, abgezeichnet hat.  „Wir haben für den Ortsverband Ingeln-Oesselse keinen handlungsfähigen Vorstand mehr“, sagt Opel.

Einstimmig: Ulrich Opel wird als Wahlleiter gewählt . Quelle: Stephanie Zerm

Nun soll innerhalb der nächsten drei Monate eine außerordentliche Mitgliederversammlung über die Zukunft des 102 Mitglieder zählenden Ortsvereins entscheiden. Sollte es auch dabei nicht gelingen, einen Vorstand zu wählen, wird er aufgelöst. Die Mitglieder können dann in einen anderen Ortsverein – etwa Gleidingen –  wechseln. Bis zum 30. Juni bleibt der alte Vorstand im Amt.

Mit der Auflösung wäre der Ortsverein Ingeln-Oesselse kein Einzelfall, sagt Opel. „Von 51 Ortsverbänden im Kreisverband Hannover-Land werden wir dieses Jahr voraussichtlich 13 verlieren, weil wir keine Vorstände mehr finden.“ Diese Entwicklung werde sich in den nächsten zwei Jahren fortsetzen. Im Kreisverband liege das Durchschnitsalter der Mitglieder bei über 65 Jahren, bei den Vorständen bei 72 Jahren. Von den 286.000 Mitgliedern in Niedersachsen habe der SoVD im vergangenen Jahr durch Austritt oder Tod 10.000 verloren. 

Daher gibt es laut Opel die Überlegung, alle 51 Ortsverbände des SoVD Hannover-Land aufzulösen und dafür vier große zu bilden. Darüber müsse jedoch noch beraten werden.

Die Mitglieder des SoVD Ingeln-Oesselse blicken Opel schweigend an. Dann schließt er die Sitzung. Es gibt Essen. „Wir haben beschlossen, alle Mitglieder einzuladen“, sagt Horst-Dieter Fritz. Dann serviert der Wirt der Sportklause Bratkartoffeln und Schnitzel.

Von Stephanie Zerm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der von Laatzens Politikern favorisierte Neubaustandort für das Erich-Kästner-Schulzentrum wird vom Jugendbeirat und von der Schule selbst abgelehnt. Bei der jüngsten Beiratssitzung kritisierten die Jugendlichen, die Schule werde zu stark eingeengt. Auch eine Stellungnahme der Schulen liegt vor.

07.03.2018

Bei einem Tag der offenen Tür hat das Erich-Kästner-Gymnasium  am Freitagnachmittag Einblicke in das umfangreiche Angebot der Schule gegeben. Drei Schülerinnen aus dem Kurs Darstellendes Spiel ließen sich sogar bemalen. 

05.03.2018

Wie kann der Rethener Park in Rethen belebt und attraktiver für Kinder, Familien sowie weitere Nutzer gestaltet werden? Antworten auf diese Frage und zusätzliche Verbesserungsideen soll ein studentischer Ideenwettbewerb bringen. Das hat der Ortsrat mit einem gruppenübergreifenden Antrag beschlossen.

05.03.2018