Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt legt Quote für sozialen Wohnungsbau fest 
Umland Laatzen Nachrichten Stadt legt Quote für sozialen Wohnungsbau fest 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 01.01.2018
Die neue Sozialwohnungs-Quote könnte künftig beim Gleidinger Erdbeerhof (oben rechts) zum Tragen kommen. Für die Meravis-Pläne am Alten Markt in Alt-Laatzen (links) besteht hingegen Bestandsschutz, beim Bauprojekt an der Senefelderstraße (unten rechts) gibt es ohnehin schon eine Sozialbindung. Quelle: Dorndorf
Laatzen

 Der wachsende Druck auf dem Laatzener Wohnungsmarkt belastet insbesondere Menschen mit kleinem Portmonnaie: Angesichts steigender Preise und der hohen Nachfrage wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Die Stadt Laatzen will nun mit einer besonderen Regelung gegensteuern. Bei allen vorhabenbezogenen Bebauungsplänen soll künftig eine Sozialwohnungsquote von mindestens 25 Prozent festgeschrieben werden.

Eingebracht hatte den Vorschlag die Ratsgruppe SPD/Grüne/Linke/Heinz Scheibe bereits Ende November, beschlossen wurde sie vor kurzem vom Rat der Stadt – auch mit Stimmen von CDU, FDP und GFW. „Gerade einkommensschwache Menschen finden auf dem freien Wohnungsmarkt in Laatzen keine finanzierbaren Wohnungen mehr“, begründete der SPD-Fraktionsvorsitzende Ernesto Nebot den Vorstoß. „Für die Zukunft könnte das Festlegen eine Quote Fehlbedarfen eintgegenwirken, wenn Investoren verpflichtet werden können, mehr sozial geförderten Wohnraum anzubieten.“ 

Anwendbar wäre die Quote allerdings nur bei Flächen, für die die Stadt vorhabenbezogene Bebauungspläne beschließt. Im Gegensatz zu normalen Wohngebieten wird dort ein Vorhaben- und Erschließungsplan mit beschlossen, in dem das Vorhaben zeichnerisch genauer dargestellt ist. Außerdem schließt die Stadt mit dem Investor einen Durchführungsvertrag, in dem gesonderte Vereinbarungen getroffen werden können. „Über den Vertrag kann die Quote zum Sozialwohnungsbau rechtsverbindlich durchgesetzt werden“, erläutert Stadtsprecher Matthias Brinkmann das Verfahren – bei klassischen Bebauungsplänen wäre so etwas nicht möglich.

Ausschließlich hochpreisige Vorhaben wie etwa die Meravis-Bebauung am Alten Markt in Alt-Laatzen sind mit der neuen Regelung nicht mehr möglich: Bei dem Projekt hatte die Stadt zwar Wünsche wie den Erhalt des denkmalgeschützten Flebbehofs durchgesetzt. Für Menschen mit geringem Einkommen und Vermögen sind die Wohnungen jedoch kaum erschwinglich. „Bei einem ähnlichen neuen Projekt würde die Quote für den Sozialen Wohnungsbau gelten“, sagt Brinkmann.

Laufende Verfahren sind von der Regelung ausgeschlossen. So gibt es – ähnlich wie am Alten Markt – keine entsprechenden Regelungen für die Neubebauung der Gleidinger Ritterstraße. Allerdings hatte die Stadt zuletzt ohnehin darauf geachtet, auf den Bau von Sozialwohnungen hinzuwirken: Bei dem geplanten Mehrfamilienhaus an der Senefelderstraße in Laatzen-Mitte etwa wurde sogar eine noch höhere Quote vereinbart. Dort war die Stadt Grundstückseigentümerin. Für die Neubebauung am Rethener Kirchweg in Grasdorf gebe es wiederum eine Zusage des Investors, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, heißt es im Rathaus. 

Das erste neue Projekt, bei dem die jetzt beschlossene Sozialwohnungsquote greifen könnte, wäre der zweite Bauabschnitt des Gebiets Am Erdbeerhof zwischen Rethen und Gleidingen, wo das Verfahren zur Bauleitplanung noch nicht begonnen hat. 

Von Johannes Dorndorf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Jahr 2018 war gerade elf Minuten alt, als die Ortsfeuerwehr Rethen zu einem Einsatz gerufen wurde. An der Straße Zum Holzfeld, so hieß es, würde ein Gartenzaun brennen. "Vor Ort stellte sich heraus, dass etwa anderthalb Meter einer Hecke in Brand standen", teilte Thorsten Niedrig mit.

Andreas Zimmer 01.01.2018

Unbekannte haben die Scheibe einer Bushaltestelle an der Erich-Panitz-Straße nahe des Leine-Centers in Laatzen zerstört. Offenbar haben sie einen Stein ins Glas geworfen. Wenige hundert Meter weiter wurde ein Altkleidercontainer aufgebrochen.

Andreas Zimmer 04.01.2018

Das neue Jahr hat begonnen. Die Laatzener haben es mit einem buntem Feuerwerk begrüßt.

01.01.2018