Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Gestaltung des Marktteichs wird erneut diskutiert

Laatzen-Mitte Gestaltung des Marktteichs wird erneut diskutiert

Der Marktteich in Laatzen-Mitte soll den politischen Gremienbeschlüssen entsprechend zugeschüttet werden. Wie die künftige Aufenthaltsfläche gestaltet wird und ob es Wasserelemente sowie Spielgeräte gibt, darüber soll am Dienstag, 23. Januar, gesprochen werden: bei einem Bürgerworkshop im Stadthaus.

Voriger Artikel
Nur drei von 13 Beiräten wollen erneut kandidieren
Nächster Artikel
Kälte beflügelt Weihnachtsgeschäft im Center

Noch spiegeln sich die Häuser auf der Wasseroberfläche des mehr als 40 Jahre alten Marktteiches, doch soll dieser zugeschüttet und der neue Aufenthaltsbereich maximal noch mit Wasserelementen gestaltet werden.

Quelle: Astrid Köhler

Laatzen-Mitte.  Seit vielen Jahren sind Bürger, Verwaltungsleute und Politiker mit der Umgestaltung des Marktteiches beschäftigt. Nachdem die Ratsgremien im Mai überraschend beschlossen, das gerade erst aufwändig entschlammte Gewässer doch nicht aufrecht zu erhalten und mit Terrassen sowie Aufenthaltsflächen zu versehen sondern zuzuschütten, steht nun eine neuerliche Planungsrunde bevor. Für Dienstag, 23. Januar, 18.30 Uhr ist nun einen Bürgerworkshop im Stadthaus  am Marktplatz 2 geplant.

Neben Vertretern der Arbeitsgemeinschaften aus dem Soziale-Stadt-Programm „Laatzen-Mitte wird top!“ sollen dann auch Anlieger und andere Bürger zu Wort kommen und mit Stadtvertretern über die künftige Gestaltung des neuen Aufenthaltsbereiches diskutieren. Noch sei offen, ob das Gewässer komplett verfüllt wird oder ein kleiner Bachlauf erhalten bleibe, erklärte Stadtrat Axel Grüning am Montag. 

Innerhalb von zwei Tagen Ende Mai hatten zunächst der Ortsrat und Stadtentwicklungsausschuss sowie schließlich auch der Verwaltungsausschuss beschlossen, den in den Siebzigerjahren künstlich angelegten Marktteich aus Kostengründen zuzuschütten. Die Entscheidung hatte große Proteste bei Bürgern ausgelöst. Unter anderem sammelten diese mehr als 350 Unterschriften gegen die Verfüllung. 

Von Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten