Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Sternsinger starten ihre diesjährige Sammeltour

Laatzen Sternsinger starten ihre diesjährige Sammeltour

Mit dem Besuch verschiedener öffentlicher Einrichtungen haben die Sternsinger von St. Oliver am Dienstag ihre diesjährige Sammelaktion gestartet und den Segensspruch „20xC+M+B+18“ an verschiedene Türen geklebt: darunter bei der Polizei, der Feuerwehr, im Rathaus und bei der HAZ/NP-Geschäftsstelle.

Voriger Artikel
Katzenbrüder möchten zusammen bleiben
Nächster Artikel
Osterkamp mahnt: Jeder Mensch hat eine Geschichte

Sternsinger aus Laatzen und Hannover bringen am Dienstag den Segen der Geschäftsstelle von HAZ und NP in Laatzen und singen.

Quelle: Astrid Köhler

Laatzen.  In rot, grün, blau und goldfarben glänzenden Umhängen und mit Kronen auf dem Kopf sind am Dienstag erstmals in diesem Jahr die Sternsinger der Pfarrgemeinde St. Oliver durch Laatzen gezogen. Das Lied „Stern über Bethlehem“ erfüllte sowohl die Geschäftsstelle von HAZ und NP als auch das örtliche Polizeikommissariat, das Rathausfoyer, die Feuerwache und zwei Altenheime. Der Weihnbischoff in Alt-Laatzen sowie der dortige Kindergarten St. Mathilde erhielt gleichfalls Besuch und das Spruchband „20xC+M+B18“ an die Türrahmen geklebt. 

Von 9.30 Uhr an bis zum Nachmittag waren 28 kleine ,Drei Könige’ begleitet von einer handvoll Erwachsener unterwegs, um Geld für bedürftige Kinder in der Welt zusammeln. Für sie gab es zwischenzeitlich gab es eine kleine Stärkung im Gemeindehaus und im Leine-Center.

Für die Sternsinger von St

Für die Sternsinger von St. Oliver bringt der siebenjährige Levi das Spruchband „20xC+M+B+18“ am Eingang der Geschäftsstelle von HAZ und NP in Laatzen an.

Quelle: Astrid Köhler

Yuna (8) und Laney (9) feierten wie eine handvoll weitere Kinder ihre Premiere bei den Sternsingern. „Wir wollten es mal ausprobieren“, erzählten die Schülerinnen. Der elfjährige Malte aus Rethen ist schon zum achten Mal dabei. Es sei schön, anderen Kindern zu helfen.

In Vorbereitung auf die diesjährige Sternsingeraktion mit dem Beispielland Indien hatte der Schüler einen Film über Kinderarbeit gesehen. Das Bild eines Fünfjährigen, der Glasringe zusammenschweißen und giftige Dämpfe einatmete, ist ihm besonders in Erinnerung. Es sei blöd, dass Kinder arbeiten müssten, betonte Malte, zumal deren Lebenserwartung deutlich niedriger sei als andernorts.

Am Wochenende besuchen die Sternsinger in kleineren Gruppen mehr als 150 angemeldete Familien in Laatzen.

Von Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten