Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stümpelhof-Gelände soll ab September bebaut werden
Umland Laatzen Nachrichten Stümpelhof-Gelände soll ab September bebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.08.2017
Wohnprojekt Stümpelhof: Voraussichtlich Mitte September soll der städtebauliche Vertrag unterzeichnet sein. Danach kann mit dem Bau von drei Mehrfamilienhäusern und insgesamt 26 barrierefreien Mietwohnungen im Garten des denkmalgeschützten Hofgebäudes begonnen werden. Die Neubauten entstehen auf der rückwärtigen Seite und an der Straße Im Eichengrund. Die namensgebenden großen Eichen sollen erhalten bleiben. Quelle: Astrid Köhler
Ingeln-Oesselse

Es sei ein etwas holpriger Weg gewesen, was dem Objekt und dem denkmalgeschützten Hofgebäude geschuldet sei, erklärte Investor Dirk Berkefeld von der Sehnder Firma Beste Bau auf Nachfrage: "Wir sind aber auf der Zielgeraden. Der städtebauliche Vertrag ist für Mitte September anvisiert."

Nach der Vertragsunterzeichnung könne mit dem ersten Teil des Wohnprojektes – den Mehrfamilienhäusern im Gartenbereich – begonnen werden. Insgesamt 26 barrierefreie Wohnungen sollen im nördlichen Bereich des Grundstückes entlang der Straße Im Eichengrund entstehen. Im Idealfall könnten die Wohnungen bereits in einem Jahr bezugsfertig sein, so Berkefeld.

Planung überarbeitet

Ursprünglich hatte der Investor auf der grünen Wiese nur 20 Neubauwohnungen vorgesehen. Die Planung wurden aber nach Informationsveranstaltungen und Interessentenbefragungen überarbeitet und den Wünschen angepasst.

Eigentumswohnungen sind danach kein Thema mehr. 90 Prozent der potenziellen Bewohner hätten gar kein Interesse daran geäußert oder wollten sich bewusst nicht mehr mit Eigentumsthemen befassen, erklärte Berkefeld. Außerdem stehe ein einheitliches Konzept – im Falle des Stümpelhofs nun ausschließlich Mietwohnungen – für mehr Gleichheit.

Weiter im Konzept vorgesehen sei hingegen der Dorfgemeinschaftsraum, so Berkefeld. Er soll sowohl von Bewohnern wie auch Bürgern zu nutzen sein und gehört zum zweiten und aufwändigeren Teil des Stümpelhof-Projektes. In diesem sollen das als Gruppendenkmal besonders geschützte Hofensemble für die Wohnnutzung hergerichtet werden. Der Bautrag werde voraussichtlich noch dieses Jahr eingereicht, sagte Berkefeld. In den früheren Stallungen, dem Haupt- und den Nebengebäuden sind Mini-Appartments und Gemeinschaftsräume für 25 bis 30 Bewohner geplant.

In dem als Einzeldenkmal geschützten Herrenhaus ist eine Kurzzeitpflegestation mit "sechs bis acht" Plätzen vorgesehen. Betrieben wird diese – wie auch das optionale Pflegeangebot – vom DRK.

Denkmalschutzbehörde: "Es läuft gut"

Der ganze Hof mit seinen Wohn- und Wirtschaftsgebäuden, Scheune und Mauer sei ein schützenswertes Ensemble, das in seiner äußeren Erscheinung erhalten bleiben müsse, betonte Stadtsprecher Matthias Brinkmann. Alle An- und Umbauten in dem Bereich müssten mit der Denkmalschutzbehörde abgestimmt werden, was auch geschieht. "Wir sind mit dem Eigentümer in einem guten Prozess. Viele Unterlagen wurden schon eingereicht", so der Stadtvertreter. "Es läuft gut." Dem vom Investor angepeilten Termin für die Vertragsunterzeichnung Mitte September stehe aus Sicht der Stadt nichts entgegen.

Öffentliche Präsentation

Die genauen Planungen für den Stümpelhof will der Investor noch einmal öffentlich präsentieren: entweder bei der auf die Vertragsunterzeichnung folgenden Ortsratssitzung im November oder bei einem separaten Termin.

Fotostrecke Laatzen: Stümpelhof-Gelände soll ab September bebaut werden

Von Astrid Köhler

Der Laatzener Seniorenbeirat soll künftig alle vier statt alle fünf Jahre gewählt werden. Das schlägt das Gremium dem Rat der Stadt vor, der die Länge der Wahlperioden festlegt. Es sei immer schwieriger, Kandidaten zu finden, die sich so langfristig festlegen wollten, heißt es beim Beirat.

Johannes Dorndorf 24.08.2017

Feuerwehrleute aus Laatzen, Pattensen und Hemmingen haben am Wochenende an einer Großübung im Landkreis Göttingen teilgenommen. Die Einsatzkräfte simulierten unter anderem die Folgen eines Unwetters im Wald, bei dem etliche Menschen verletzt und in Fahrzeugen eingeklemmt waren.

Johannes Dorndorf 24.08.2017

Sie sollen Leben retten, wurden aber in diesem Fall missbraucht: Randalierer haben am Sonntag einen Feuerlöscher in einem Hochhaus am Marktplatz mutwillig entleert und die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Ein Nachbar ging sogar von einer Explosion aus, so dass eine Wohnung gewaltsam geöffnet wurde.

Johannes Dorndorf 24.08.2017