Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Bachelorette-Kandidat spielte bei Germania
Umland Laatzen Bachelorette-Kandidat spielte bei Germania
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 24.07.2018
Der in Laatzen aufgewachsene Stefan Gritzka ist bei der RTL-Sendung "Die Bachelorette" in die zweite Runde gekommen. Quelle: MG RTL D
Anzeige
Laatzen

Wenn mittwochs bei RTL die neueste Folge von „Die Bachelorette“ über die Bildschirme flimmert, dann schauen viele Laatzener ganz besonders interessiert zu. Grund: Kandidat Stefan Gritzka ist einer von ihnen. Nach der Kindergartenzeit am Brucknerweg spielte er seit der F-Jugend bei Germania Grasdorf (“Ich hatte einen geilen Trainer: Thoralf Riebe“) erfolgreich Fußball – später auch bei der Jugend von 96, beim TSV Pattensen und bei Eintracht Hiddestorf. Die Schulzeit hat er an der KGS Albert Einstein beendet und nach der Ausbildung zum Dachdecker sein Geld jahrelang bei dem Rethener Betrieb van der Velde verdient. Seit Bekanntwerden seiner Teilnahme in der Fernsehshow vor knapp drei Wochen steht sein Telefon nicht mehr still.

In seiner Jugend spielte Stefan Gritzka jahrelang bei Germania Grasdorf erfolgreich Fußball. Quelle: Gritzka

„Das Telefon klingelt schon öfter“, sagt der 35-Jährige dezent untertreibend. Etwa „800 bis 900 Mails oder Anrufe“ habe er seitdem bekommen. „Das ist schon heftig“, lacht er. Selbst vor seiner Arbeitsstelle – Gritzka arbeitet nach längerer Zeit als Selbständiger inzwischen als Fachangestellter bei einem Steuerberater in Döhren – machten die Fans nicht Halt. Seine Durchwahl und Email-Adresse wurde deshalb schon von dem Website genommen. Das große Interesse an seiner Person finde er „komisch“ – gleichwohl habe er sich bewusst für die Sendung beworben und gewusst worauf er sich einlasse, betont der nach 15-jähriger Beziehung Geschiedene. Medienerfahrung hat Gritzka nicht zuletzt mit dem Gewinn eines Wohnzimmerkonzertes 2015 mit Popstar Mark Forster gesammelt.

Blackout beim ersten Treffen mit Bachelorette

Dem RTL-Konzept entsprechend erfahren die Kandidaten erst vor laufender Kamera, wer die aktuelle Bachelorette ist. Was er dachte, als seine Limousine vorfuhr und Nadine Klein erstmals sah? „Ich hatte mir einen Text zurecht gelegt, aber ein totales Blackout“, gesteht der Hobby-Thaiboxer. An die Situation beim Dreh musste er sich erst gewöhnen. Der Umgang mit Menschen fällt ihm sonst alles andere als schwer. Das gilt für seine beruflichen Tätigkeiten und auch sonst. Mit den Fußballjungs von einst hat er immer noch regelmäßig Kontakt und auch die Zivildienstzeit in der Seniorenresidenz Margaretenhof ist ihm in guter Erinnerung: “Ich habe Wasser verteilt und Eierlikör mitgekippt mit den alten Mädels. Es war eine schöne Zeit. Alle sind so herzlich“.

Die erste Runde beim RTL-Format hat Gritzka überstanden und vergangenen Mittwoch eine von 17 Rosen erhalten – drei Männer gingen leer aus. Wöchentlich scheiden nun weitere Kandidaten aus, bis beim großen Finale der „Bachelorette“ am 5. September nur noch einer übrig ist. Ob er es sein könnte, will Gritzka vertragsgemäß niemandem verraten: „Es macht Spaß, die Leute auf die Folter zu spannen und ist amüsant zu sehen, wie einige versuchen Infos herauszulocken“, sagt er lachend.

Am Mittwoch, 25. Juli, um 22.15 Uhr wissen Familie, Freunde und weiteren Fans, ob Stefan erneut eine Rose erhält und weiterkommt. Die Sendung „Die Bachelorette“ beginnt auf RTL um 20.15 Uhr.

Von Astrid Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sollte Schweden weitere Hilfe beim Kampf gegen die großflächigen Waldbrände anfordern, könnten auch Kräfte aus dem Brandabschnitt III mit Laatzen entsandt werden. Das bestätigte das Innenministerium.

26.07.2018

Die finale Prüfung läuft und die Entscheidung über die Auszeichnung Laatzens als „Fairtrade-Town“ rückt näher. Im September, so hofft es der Initiativkreis, könnte das Siegel übergeben werden.

23.07.2018

Trauriger Fund in einem Hochhaus an der Albert-Schweitzer-Straße. Ein 47-Jähriger lag dort offenbar schon „mehrere Tage“ tot in seiner Wohnung. Die Polizei schließt ein Fremdverschulden aus.

25.07.2018
Anzeige