Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Feuerwehr muss zahlreiche Keller auspumpen
Umland Laatzen Feuerwehr muss zahlreiche Keller auspumpen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 29.07.2018
Die Freiwillige Feuerwehr pumpt zahlreiche Keller in Oesselse aus. Quelle: Feuerwehr/Senft
Ingeln-Oessselse/Laatzen

Die Ortsfeuerwehren im Stadtgebiet von Laatzen mussten während des Unwetters am Sonnabend zwischen 21 Uhr und bis nach Mitternacht mehr als 20 Einsätze bewältigen. Ab 21 Uhr wurden nach Auskunft von Laatzens Stadtfeuerwehrsprecher Gerald Senft drei der vier Ortsfeuerwehren zu Hilfeleistungen alarmiert. Bis 0.35 Uhr besetzte die Ortsfeuerwehr Laatzen den Einsatzleitwagen und stellte damit die sogenannte ELO (Einsatzleitung Ort) für das Stadtgebiet Laatzen. Diese mobile Zentrale, die vor dem Laatzener Feuerwehrhaus am Sankt-Florian-Weg stand, übernahm die Führung von der Leitstelle in Hannover und arbeitet die Fülle der Einsätze selbstständig ab. „Das spart Zeit und entlastet den Funkverkehr“, erläuterte Senft.

Der Schwerpunkt in der Nacht zu Sonntag lag im Doppeldorf Ingeln-Oesselse, wo die Ortsfeuerwehr zahlreiche Keller und Garagen leer pumpte. Außerdem öffneten die Helfer Gullys, um das in den Straßen aufgestaute Wasser schneller abfließen zu lassen. Unterstützt wurden sie von gut 20 Einsatzkräften aus Laatzen. Viele Einsatzstellen lagen im Bereich Akazienstraße, Rotdornallee und Weidenstraße in Oesselse. In einem Keller schwammen etliche Kartons in dem etwa 50 Zentimeter hohen Wasser. In der Weidenstraße stand das Wasser zeitweise 30 Zentimeter über der Fahrbahn. Stadtfeuerwehrsprecher Senft lobte dabei ausdrücklich die betroffenen Anwohner: „Die haben mit angefasst, die Feuerwehr unterstützt und mitgeräumt“, sagte er.

Auf den Straßen, etwa an der Weidenstraße, stand das Wasser bis zu 30 Zentimeter hoch. Quelle: privat

In Rethen musste an der Tilsiter Straße ein Keller ausgepumpt werden und über der Allensteiner Straße lag ein großer Ast quer. Auch aus Laatzen-Mitte kam Samstagnacht ein Notruf: Dort war an der Pettenkoferstraße in einen Keller Regenwasser eingedrungen. Doch dort wurde der Feuerwehreinsatz abgebrochen, weil der Keller nur etwa zwei Zentimeter unter Wasser stand und die Bewohner sich mit Wischeimer und Putzlappen selbst helfen konnten.

Samstagnacht brach ein Unwetter über das Stadtgebiet von Laatzen herein. Die Ortsfeuerwehren mussten zu mehr als 20 Einsätzen ausrücken.

Am Sonntag ab 10 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Ingeln-Oesselse abermals alarmiert. Nun pumpten die Feuerwehrleute Keller in der Bokumer Straße und im Tannenweg in Oesselse aus.

Von Kim Gallop

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen des Unwetter am Samstagabend mussten die Ortsfeuerwehren im Stadtgebiet von Laatzen mehrmals ausrücken. Die Einsatzorte waren in Laatzen-Mitte, Rethen und Ingeln-Oesselse.

31.07.2018

Am Sonnabendnachmittag hat eine Windbö einen Schirm in einem Hochhaus in Alt-Laatzen losgerissen. Die Ortsfeuerwehr Laatzen holte den Schirm mit einer Drehleiter aus dem 9. Stock herunter.

28.07.2018

Die qualmenden Heuballen auf einem Feld in Grasdorf haben auch am Sonnabend nochmals Feuerwehreinsätze ausgelöst. Zuletzt sollte ein Schaumteppich noch glimmende Reste ersticken.

28.07.2018