Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
224 Kinder können kostenlos das Seepferdchen machen

Langenhagen 224 Kinder können kostenlos das Seepferdchen machen

Der Verein Business for Kids  möchte in diesem Jahr 224 Kinder ermöglichen, in der Langenhagener Wasserwelt das Schwimmen zu lernen. Eltern können sich auf die noch freien Plätze bewerben. 

Voriger Artikel
Frauenkulturfest lockt mit Kunst und Kabarett
Nächster Artikel
CCL: Ausstellung zeigt Schülern interaktiv Berufe

Schwimmlehrer Siegfried Wagner zeigt Ciara-Elea (6) die richtige Bewegung der Beine.

Quelle: Polley

Langenhagen.  Ciara-Elea hat sichtlich Spaß, mit den Beinen im Wasser zu plantschen. Die Sechsjährige sitzt am Beckenrand und folgt den Anweisungen von Schwimmlehrer Siegfried Wagner. Sie hat ihre erste Schwimmstunde in der Wasserwelt und will ihr Seepferdchen machen. Bereits wenige Minuten später hat sie sich ins Wasser gewagt und versucht, festgehalten von Wagner, die Beine richtig zu bewegen. 

So wie Ciara-Elea sollen in diesem Jahr 224 Kinder das Schwimmabzeichen erwerben können. So jedenfalls plant es der Verein Business for Kids (BfK) in Kooperation mit der Stadt Langenhagen. „Im vergangenen Jahr sind in Deutschland 90 Kinder ertrunken“, sagt Joachim Wehrmann, Vorsitzender des BfK. „Das sind 90 zu viel.“ Dem wollen die Verantwortlichen entgegensteuern und Kindern aus sozial benachteiligten Familien und Familien mit Migrationshintergrund das Schwimmen beibringen. „Es ist leider nicht bei allen Kindern so, dass sie früh Schwimmen lernen“, erklärt Regine von der Haar von der Stadt. „Häufig sehen die Eltern die Notwendigkeit nicht oder es ist kulturell bedingt nicht vorgesehen.“ Allein aus Langenhagen sind 63 Kinder dabei, die teilweise von der Stadt ausgesucht wurden. Und es können weitere Kinder werden, denn es sind noch nicht alle Plätze ausgebucht. Einkommensschwache Eltern, die Interesse an einem Platz im Schwimmkurs haben, können sich beim Verein melden.

In zehn Schwimmstunden à 45 Minuten sollen die Fünf- bis Zehnjährigen im Blockunterricht das Schwimmen lernen. Jeder Kurs beginnt dabei mit einer Wassergewöhnung. „Ich versuche immer mit Spaß den Kindern die Angst vor dem Wasser zu nehmen“, erklärt Wagner, der seit 1992 Schwimmlehrer ist. Und bei Ciara-Elea hat dies ganz schnell geklappt.

Wasserwelt blockt Zeiten für Kurse

Die Teilnehmer müssen lediglich 6 Euro für die Urkunde und das Abzeichen zahlen, der Rest wird über die Spenden finanziert. Die Stadt steuert 3100 Euro für das Projekt bei – davon sind 1100 Euro durch Spenden bei einer Segway-Tour mit Bürgermeister Mirko Heuer im vergangenen Jahr zusammengekommen. Der Verein stellt für die Seepferdchen-Aktion in diesem Jahr insgesamt 33.000 Euro bereit. Diese stammen aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen.

Die Wasserwelt unterstützt das Vorhaben und hat entsprechende Zeiten für die Kurse im Schwimmbad geblockt. „Wir sind dankbar, dass wir die Schwimmflächen so unkompliziert zur Verfügung gestellt bekommen“, sagt Wehrmann.

Bereits im vergangenen Jahr hat der Verein 257 Kindern in Hannover ermöglicht, kostenlos schwimmen zu lernen. In diesem Jahr stehen regionsweit die 224 Plätze zur Verfügung, von denen 143 ausgebucht sind. Für die freien Plätze können sich Eltern bei Joachim Wehrmann per E-Mail an mein@business-for-kids.de melden.

Viele Flüchtlingsfamilien kennen Schwimmunterricht nicht

Viele Flüchtlingsfamilien kennen den hiesigen Schwimmunterricht nicht. „Gut 80 Prozent der Kinder können nicht schwimmen“, sagt Justyna Scharlé, Integrationsbeauftagte der Stadt.  Dabei stelle sie keine kategorische Ablehnung gegen Unterricht für den Nachwuchs fest. „Manche Eltern haben vorher einfach Angst, die Kinder in fremde Hände zu geben, aber die Sorge können wir ihnen meistens nehmen“, sagt Scharlé. Und besonders bei kleinen Kindern stehen die Eltern einem Kurs positiv gegenüber. Bei Jugendlichen sei dies manchmal schwieriger, da sie religiös bedingt nicht mit Jungen und Mädchen gemeinsam schwimmen wollen. Manche Kinder haben aufgrund ihrer Fluchterfahrung Angst vor Wasser. „Diese müssen wir ihnen versuchen zu nehmen“, erklärt Scharlé. „Die Kinder sollen ja Spaß am Schwimmen haben.“ 

Von Julia Polley

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Langenhagen
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr