Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Langenhagen Hunderte Autos parken derzeit illegal
Umland Langenhagen Hunderte Autos parken derzeit illegal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 03.08.2018
Auf dem einstigen EDC-Parkplatz stehen hunderte von Autos - illegal. Quelle: Antje Bismark
Langenhagen

Preiswert parken, möglichst dicht an der Autobahn und verkehrsgünstig zum Flughafen gelegen – diesen Wünschen vieler Reisender entspricht der Betreiber eines Parkplatzes an der Emil-Berliner-Straße. Gleichwohl: Für das Geschäftsmodell fehlt bislang ein Bauantrag im Rathaus, und das trotz mehrmaliger Mahnungen, wie Helmut Büch von der zuständigen Abteilung auf Nachfrage sagt. Die Fahrzeuge parken damit schlicht illegal. Doch ihre Eigentümer ahnen davon nichts.

Seit Beginn der Sommerferien findet sich auf dem einstigen Parkplatz von EDC kaum noch eine freie Stelle, die asphaltierte Fläche ist ebenso dicht mit Fahrzeugen aus ganz Norddeutschland gefüllt wie die Seitenstreifen und die Zufahrten. Das Unternehmen wirbt auf seiner Homepage unter anderem mit einer 24-Stunden-Bereitschaft an 365 Tagen, einem Shuttleservice zum Flughafen und beleuchteten Stellplätzen. Gegen all das wäre aus Sicht der Stadt auch nichts einzuwenden, wenn die Eigentümerin des Areals, die Essener Thelen-Gruppe, oder der Betreiber dafür einen Bauantrag gestellt hätte.

Rechtliche Schritte sollen nicht die Touristen treffen

„Eine solche Nutzung ist durchaus zulässig“, sagt Büch – wenn sie denn baurechtlich beantragt und genehmigt worden wäre. Deshalb habe die Stadt dem Betreiber bereits eine formale Anhörung zugestellt und die Vorlage prüffähiger Unterlagen verlangt. Die in dem Schreiben genannte Frist sei mittlerweile verstrichen, so dass die Stadt nun weitere Schritte einleiten werde. Dazu gehörten die Nutzungsuntersagung und die Androhung von Zwangsgeld, das pro abgestelltem Fahrzeug 100 Euro betrage. Am Ende des Verfahrens stehe dann die Androhung von Ersatzzwanghaft. Zu Beginn dieser Woche hatte die Stadt die Nutzungsuntersagung verfügt, daran sollen sich weitere Vorgaben anschließen.

Büch betont, dass die Stadt gegen Eigentümer und Betreiber, aber nicht gegen die Touristen vorgehen werde, die dort ihre Fahrzeuge abgestellt hätten. „Wir werden den Platz nicht so sperren, dass niemand mehr an sein Auto kommt, sondern möglicherweise verhindern, dass neue Wagen abgestellt werden“, kündigt er an. Für die Thelen-Gruppe als Eigentümer teilt Geschäftsführer Jan Sinke mit, dass Unternehmen könne „aus rechtlichen Gründen keine Mitteilungen gegenüber der Presse“ machen.

Passanten der Emil-Berliner-Straße, die dort zu Fuß oder mit dem Rad in Richtung Silbersee unterwegs sind, monieren zudem die hygienischen Zustände vor dem Areal: Weil es keine sanitären Anlagen gibt, nutzen die Reisenden zum oder vom Flughafen die Grünstreifen.

Von Antje Bismark

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Umzug der Stadtbibliothek in den D-Trakt des Schulzentrums schlägt jetzt die Verwaltung dem Rat vor – dieser müsste bis 2021 für etwa 7 Millionen Euro umgebaut werden.

30.07.2018

Seit dieser Woche können Bienen einen eigenen Garten auf dem Friedhof Grenzheide ganz offiziell ansteuern, den Birgit Ehlers-Ascherfeld angelegt hat und für den sie als Patin ehrenamtlich arbeitet.

30.07.2018

Das Ostufer des Silbersees ist nichts für unsichere Schwimmer. Diese Erkenntnis haben DLRG und Baudezernent am Sonntag bei einer Begehung gewonnen, die für manchen Teilnehmer Überraschungen barg.

01.08.2018