Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Langenhagen Alte Mitte will neu auftrumpfen
Umland Langenhagen Alte Mitte will neu auftrumpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 13.09.2018
Geschäftsstraßenmanager Martin Karsten (links) und Stadtplanerin Christina Söhlke (dritte von links) begleiten die Geschäftsleute entlang der Walsroder Straße, um die Einkaufsqualität des Standort wieder nach vorne zu bringen. Quelle: Rebekka Neander
Anzeige
Langenhagen

Manchmal spricht schon ein kurzer Dialog Bände. Anberaumt ist ein Pressegespräch zur Vorstellung der neuen Broschüre für den Einkaufsstandort der nördlichen Kernstadt. Mit am Tisch sitzen zum einen Angela Redeker, zum anderen Kristina Schönmair. Beide betreiben dort je ein Geschäft. Kennen tun sie sich nicht, wie Redeker erstaunt feststellt. Und doch haben sie etwas gemeinsam: Sie sind vertreten in der seit Donnerstag erhältlichen Standort-Broschüre für die „Alte Mitte“, wie sich das Quartier jetzt nennt. Zwei, drei vorstellende Sätze später greifen beide zu einem der druckfrisch auf dem Tisch liegenden, in glänzendem Kupfer gehaltenen Exemplar und wissen nun auch um die Branche der neuen Bekanntschaft: Während Redeker seit vielen Jahren das Fußbodenstudio Saeger leitet, ist Schönmairs „Schönmeisterei“ erst seit eineinhalb Jahren am Ort.

Ein Drittel aller Geschäftsleute hat sich beteiligt

Mit der Erstauflage von 2000 Stück wollen Martin Karsten und Christina Söhlke jedoch nicht nur Wissenslücken unter den Kaufleuten, vor allem aber der Kunden schließen. Geschäftsstraßenmanager Karsten und Stadtplanerin Söhlke begleiten den Aufwertungsprozess des Sanierungsgebietes der nördlichen Kernstadt zwischen Ungruh-Gelände und Am Pferdemarkt im Norden und den Elisabeth-Arkaden im Süden. „Und dazu gehört, dass wir unter den rund 150 Gewerbetreibenden in diesem Gebiet erst einmal so etwas wie ein Gemeinschaftsgefühl schaffen“, sagt Karsten zur Intention der Broschüre. Rund ein Drittel aller Angeschriebenen haben sich an dieser für die Kaufleute noch kostenlosen Erstauflage mit Kurzportraits in Wort und Bild beteiligt. Im Rahmen eines Angebotsvergleichs konnten Gestaltung und Druck ebenfalls an Langenhagener Unternehmen vergeben werden. „Da es bei dem Topf, aus dem diese Öffentlichkeitsarbeit bezahlt wird, um Zuschüsse von Bund, Land und Stadt geht, müssen wir natürlich Auflagen beachten“, sagt Karsten.

Broschüre wird an alle Haushalte der Alten Mitte verteilt

Verteilt werden die Broschüren seit Donnerstag über die ansässigen Geschäfte sowie über das Rathaus. „Wir wollen sie aber auch allen Haushalten in den Briefkasten stecken“, betont Söhlke und hat dabei auch die vielen gerade fertig gestellten Wohnungen an der Walsroder Straße im Blick sowie jene, die noch im Bau sind. „All diese Neubürger entwickeln erst noch ihr Einkaufsverhalten“, sagt Karsten, deshalb komme die Broschüre genau zum richtigen Zeitpunkt. Neben Redeker und Schönmair sitzt an diesem Morgen auch Arkadius Jodlowiec am Tisch. Er betreibt unter anderem den Rewe-Markt in den Elisabeth-Arkaden und stimmt seinen Geschäftskolleginnen zu: „Es braucht Kooperationen zwischen uns hier ansässigen Unternehmen.“

Mit welchen Aktionen es nun weiter gehen soll, wollen Karsten und Söhlke mit allen Geschäftsleuten und Hauseigentümern am Donnerstag, 20. September, besprechen. Dabei soll es um gemeinsame Weihnachts-Aktionen gehen oder Planungen, wie sich die Walsroder Straße mit Hilfe von Farbe und Straßengrün freundlicher gestalten ließe.

Von Rebekka Neander

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Orientalischer Nachmittag im Rohdehof: Während des Langenhagener Kulturfestivals gibt es am 19. September orientalischen Tanz zu sehen.

13.09.2018

Melanie Rosenthal aus Engelbostel darf sich deutsche Meisterin nennen. Nun ist die 16-Jährige von ihrem Schulenburger Heimatverein – dem SSV – enthusiastisch empfangen worden.

16.09.2018

Sie haben das gleiche Einsatzgebiet: Die Landesstraße 380 etwa. Folgerichtig haben sich nun Engelbosteler und Resser Feuerwehrleute zu einer gemeinsamen Übung getroffen – und damit Weitsicht bewiesen.

13.09.2018
Anzeige