Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Langenhagen Mit einem kleinen Piks Leben retten
Umland Langenhagen Mit einem kleinen Piks Leben retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 06.07.2018
Stadtplanerin Christine Söhlke nutzte den Termin im Rathaus, um Blut zu spenden. Quelle: Stadt Langenhagen
Langenhagen

Schenke Leben, spende Blut – unter diesem Motto hatten Vertreter vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) den jährlichen Blutspende-Termin für die Beschäftigten der Stadt Langenhagen im Rathaus ausgerichtet. 77 Freiwillige waren der Einladung gefolgt – Stadtbeschäftigte ebenso wie aber auch zufällige Rathausbesucher.

Im Sommer nimmt Spendenbereitschaft stark ab

„Angesichts der hohen Temperaturen ist die Beteiligung auch in diesem Jahr erfreulich hoch“, sagt Gisela Hauer von der DRK-Ortsgruppe Langenhagen. Deren Mitglieder hatten gemeinsam mit Vertretern von der Blutspendedienst-Gesellschaft der Landesverbände des Deutschen Roten Kreuz Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Oldenburg und Bremen (Blutspendedienst NSTOB) die Aktion auch in diesem Jahr wieder im Rathaus veranstaltet. Während der gut fünfstündigen Blutspenden-Aktion betreuten sie die Spender, davon waren neun Erstspender, vor und auch nach der Blutabnahme. Auf sie alle wartete im Anschluss eine eigens zubereitete reichhaltiges Stärkung.

Termine retten Leben

„Die Blutspenden-Termine in den Sommermonaten sind für unsere Arbeit besonders wichtig“, heißt es vom Team des Blutspendedienstes NSTOB. Denn nebem dem regulären Bedarf, etwa bei Operationen oder anderen Erkrankungen, verzeichnet der Blutspendedienst gerade während der Urlaubszeit mehr Unfälle als in den anderen Monaten und damit mehr Nachfrage nach Blutkonserven.

Doch speziell in der warmen Sommerzeit lässt nach Angaben des Roten Kreuzes die Spendenbereitschaft deutlich nach. Erschwerend kam in diesem Jahr die Grippewelle im Frühjahr hinzu. Diese habe die Vorräte bedrohlich schrumpfen lassen. Aus diesem Grund werden die Aktiven nicht müde, angesichts der Situation Alarm zu schlagen und um Blutspenden zu bitten.

300 Kliniken sind von Konserven abhängig

Der DRK-Blutspendedienst versorgt rund 300 Krankenhäuser in Niedersachsen und drei weiteren Bundesländern mit Blutkonserven, darunter auch alle Krankenhäuser des Klinikums Region Hannover (KRH) und die Medizinische Hochschule Hannover (MHH).

Nach Angaben des DRK liegt der durchschnittliche Bedarf in Niedersachsen und Bremen bei rund 2300 Blutspenden täglich. Bei Operationen, aber auch bei chronisch kranken Patienten können diese Leben retten. Grundsätzlich kann jeder gesunde Erwachsene ab 18 Jahren Blut spenden. Mehr Informationen und weitere Spendetermine gibt es unter www.blutspende-nstob.de oder über die Hotline (0800) 1194911.

Um einen kleinen Beitrag angesichts des erhöhten Bedarfs während der Sommermonate zu leisten, findet seit 2006 im Langenhagener Rathaus eine offene Blutspenden-Aktion statt. Nicht nur für die Stadtbeschäftigen. Daran können seit jeher auch interessierte Spender –also Besucher oder Kunden der Verwaltung – teilnehmen. Insgesamt waren das im Jahr 2017 96 Menschen, ein Jahr zuvor ließen sich 109 Freiwillige piksen. Die nächste Blutspende-Aktion findet in der Stadt bereits am Donnerstag und Freitag, 19. und 20. Juli, im CCL statt. Zwischen 13 und 15 Uhr können wieder alle gesunden Menschen ab 18 Jahren Blut spenden und damit –getreu dem Motto – „Leben schenken“.

Von Elena Everding und Sven Warnecke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit dem letzten Jahr läuft die Serie: Autoknacker haben es speziell am Flughafen Langenhagen auf mobile Navigationsgeräte abgesehen. Erneut wurden dort drei Fahrzeuge aufgebrochen.

05.07.2018

Das ist durchaus nicht immer so: Konzernleitung und Betriebsrat sprechen angesichts des drohenden Stellenabbaus nahezu die gleiche Sprache. Bei Reemtsma geht es um die Konsequenzen einer EU-Regelung.

05.07.2018

Langenhagen und Garbsen profitieren vom Bundesprogramm „Kita-Einstieg“. Darauf macht der hiesige CDU-Bundestagsabgeordnete Hendrik Hoppenstedt aufmerksam. Für jede Kommune geht es um mehr als 400.000 Euro.

05.07.2018