Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Der RepairTreff zieht um ins MGH
Umland Langenhagen Nachrichten Der RepairTreff zieht um ins MGH
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 04.09.2015
Von Rebekka Neander
Freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit: Uwe Guelke vom Repair-Treff und Christine Paetzke-Bartel (Mitte) mit Ingrid Lenk vom MGH. Genutzt wird der Kreativraum, von dem es einen Zugang zur Terrasse gibt. Quelle: Neander
Anzeige
Langenhagen

Im Grunde war diese Kooperation schon lange allen vor Augen, nur erkannt hatte sie keiner: Peter Lenk gehört zu den „Schraubern“ im Repair-Treff der ersten Stunde. Seine Frau Ingrid zum Team des MGH. Und doch dauerte es bis zu dieser Woche, als sich in einem Vorbereitungsgespräch für den Freiwilligentag am 19. September allen offenbarte, was jetzt die „perfekte Kooperation“ wird.

Denn so nennt es auch Christine Paetzke-Bartel, die im MGH für die Kooperationen zuständig ist. „Wir haben selbst immer davon geträumt, einen eigenen Repair-Treff zu gründen“, sagte Paetzke-Bartel jetzt auf Nachfrage. „Da war die Zusammenarbeit jetzt eigentlich sofort klar.“

Uwe Guelke, Vorsitzender des gerade erst gegründeten Vereins für den Repair-Treff, ist begeistert. Denn bislang war das Team, das als loser Zusammenschluss angefangen hat und inzwischen bei seinen Aktionstagen bis zu 100 Besucher zählt, auf bereitgestellte Garagen von Freunden angewiesen. „Das wäre aber nichts für den Winter.“ Weil die Stadt der Initiative keine Räume zur Verfügung stellen kann, komme das MGH-Angebot nun wie gerufen. An jedem ersten und dritten Sonnabend im Monat können nun Langenhagener im eigentlichen Kreativ-Raum des MGH an der Konrad-Ade- nauer-Straße Hilfe bei der Eigen-Reparatur von Haushaltsgegenständen oder auch Fahrrädern bekommen. Ratschläge gibt es auch für den Umgang mit Computern und ihren Betriebssystemen. „Wir wollen über den Winter versuchen, diese Themen etwas zu sortieren“, sagte Guelke jetzt. Ein monatlicher Treff speziell für Fahrrad-reparaturen und Computer sei denkbar, der zweite Termin solle dann Holz- und Textilarbeiten vorbehalten bleiben. An Elektro-Artikel will sich der Verein erst in Zukunft wagen. „Dafür müssen wir noch Versicherungsfragen klären“, so Guelke.

Im Mehrgenerationenhaus kann der Repair-Treff künftig auch die Terrasse als Außenfläche nutzen sowie die Küche. „Wir bieten parallel zum Repair-Treff dann ein Café an“, ergänzte Ingrid Lenk.

Wie es im Frühjahr weitergeht, ist offen. „Wir werden dann gemeinsam beraten, welche Erfahrungen wir miteinander über den Winter gemacht haben“, sagt Paetzke-Bartel. Denn auch im MGH gebe es Einschränkungen für den Repair-Treff: Es gibt kein Lager für Material, zudem muss der Kreativraum immer wieder freigeräumt werden für andere Gruppen. Allesamt aber zeigen sich zuversichtlich, dass das Traum-Duo sich nicht so schnell wieder aus den Augen verliert.

- Der Repair-Treff kommt an jedem ersten und dritten Sonnabend im Monat von 14 bis 18 Uhr zusammen. Die offizielle Premiere im MGH ist am 17. Oktober. Am 19. September ist an selbiger Stelle eine gemeinsame Aktion zum Freiwilligentag der Stadt Langenhagen geplant. Informationen gibt es auf Repair-Treff.de im Internet, nach einer E-Mail an info@ repair-treff.de oder unter Telefon (0 15 75) 1 79 98 38.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Grundstein für das Hallenbad legt die Stadt am Dienstag, 29. September, - und lädt zu der Feier auch alle Langenhagener ein. Die Teilnahme an der Grundsteinlegung mit dem Verbauen von Münzen und Tageszeitungen ist kostenfrei.

04.09.2015

Damit Wirtschaftsklub-Chef Uwe Haster nicht wieder als Ein-Mann-Team an den Start gehen muss, sucht die Unternehmerrunde nun für den Eichenparklauf am 12. September mindestens vier Mitstreiter für ein Firmenteam.

Rebekka Neander 04.09.2015

Die erste Hürde ist genommen, doch für die Stadt fängt die Arbeit jetzt erst an: Wiesenau bekommt für den Ausbau als „soziale Stadt“ 4 Millionen Euro, die Walsroder Straße zwischen Pferdemarkt, Bahnhof und Elisabethkirche nochmal 8 Millionen Euro von Land und Bund.

Rebekka Neander 04.09.2015
Anzeige