Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Lieber schlichten statt richten
Umland Langenhagen Nachrichten Lieber schlichten statt richten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 21.02.2018
Für das Schiedsamt Schulenburg sucht die Stadt Langenhagen eine neue Schiedsperson. Quelle: Symbolbild
Schulenburg

 Für den Schiedsamtsbezirk Schulenburg sucht die Langenhagener Stadtverwaltung eine ehrenamtliche Schiedsperson. Sie wird für fünf Jahre vom Rat der Stadt gewählt und anschließend vom Präsidenten des Amtsgerichtes Hannover bestätigt. Eine Wiederwahl ist möglich.

Nach Auskunft von Langenhagens Rathaussprecherin Juliane Stahl haben Schiedsleute die Aufgabe, außerhalb eines Gerichtsverfahrens Streitigkeiten zivil- und strafrechtlicher Art zu schlichten und mithilfe eines Vergleichs zu beenden. „Zu den Angelegenheiten, für die eine Schlichtungsverhandlung vor dem Schiedsamt in Betracht kommt, gehören insbesondere Nachbarschaftsstreitigkeiten und Schadensersatzforderungen“, erläutert sie weiter. In Strafsachen ist das Schlichtungsverfahren für bestimmte Vergehen – darunter Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung – sogar gesetzlich vorgeschrieben.

„Gesucht werden Personen, die sowohl über diplomatisches Geschick als auch über ein hohes Maß an Menschenkenntnis und Lebenserfahrung verfügen“, teilt Stahl ferner mit. Bewerber sollten mindestens das 30. Lebensjahr vollendet haben, die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter besitzen und ihren Hauptwohnsitz im Schiedsamtsbezirk – in diesem Fall Schulenburg - haben. Die daran Interessierten werden entsprechend geschult und fortgebildet. 

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen sind bis zum 10. März an die Stadt Langenhagen, Team Ordnungswesen, Marktplatz 1, zu richten. Nähere Informationen über das Schiedsamt erhalten Interessierte unter Telefon (0511) 73079214 von Christian Köster oder auf der Internetseite des Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen unter www.schiedsamt.de. 

Von Sven Warnecke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein neues Gesetz zum Unterhaltsvorschuss beschert der Stadtverwaltung viel zusätzliche Arbeit. Um die große Zahl aufgelaufener Fälle abbauen zu können, schließt die zuständige Abteilung in der kommenden Woche komplett. Nur Notfälle werden noch bearbeitet.

Thomas Böger 21.02.2018

Es war ein Angebot der Stadt, nachdem die „AG Vielfalt“ beschlossen hat, 15 Prozent im kommunalen Haushalt einzusparen. Doch das wurde ausgeschlagen – zum Verdruss der Rathausmitarbeiter.

21.02.2018

Zusammen mit Austauschschülern von der britischen Partnerschule Boutcher Primary School haben die Viertklässler der Grundschule in Godshorn ein Mosaik-Kunstwerk erstellt. Es hängt nun künftig in der Nähe der Mensa und ist mit den beiden Emblemen der beiden Schulen verziert.

21.02.2018