Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt ändert die Radweg-Pläne
Umland Langenhagen Nachrichten Stadt ändert die Radweg-Pläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 14.06.2016
Nach dem Willen der Langenhagener Kommunalpolitik soll es am Armslohweg keine Parkstreifen für Kraftfahrzeuge gegen. Stattdessen soll der Rad- und Fußgängerverkehr dort höchste Priorität erhalten.  f Quelle: Sven Warnecke
Godshorn

Die ursprünglichen Pläne der Langenhagener Stadtverwaltung sahen auf der Erschließungsstraße für das neue Gewerbegebiet „Westlich Münchner Straße“ zunächst keine besondere Radwegeführung vor. Doch das hatte für Protest aller im Rat vertretenen Parteien gesorgt – auch bei den Langenhagenern Vertretern des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC).

In der Folge entwickelten die Verkehrsplaner im Rathaus fünf verschiedene Varianten – Kosten von bis zu 340000 Euro –, wie der Rad- und Fußgängerverkehr den Armslohweg sicher passieren kann. Doch auch diese fielen in der jüngsten Sitzung des Verkehrsausschusses durch. „Wir machen aus einer kleinen Sache ein Riesending“, kritisierte Lutz Döpke (CDU) auch angesichts der Kosten. Er wie auch sein Ratskollegen Karl-Heinz Dahlke von der SPD wollen lediglich erreichen, dass sich Radfahrer auf dem vermutlich vom Schwerlastverkehr stark befahrenden Armslohweg sicher bewegen können.

Stattdessen wurde angeregt, den Weg als Erschließungsstraße derart auszubauen, dass komplett auf Parkstreifen für Kraftfahrzeuge verzichtet werden kann. „Allein aus Sicherheitsgründen“, wie die Ausschussvorsitzende Gudrun Mennecke (SPD) hervorhob. Denn die dort parkenden Lastwagen versperrten derart die Sicht, dass speziell Radfahrer nur schwer zu sehen seien.

Auch diesem Wunsch ist die Verwaltung nun nachgekommen. In einer eigens für den Mittwoch, 15. Juni, um 17.45 Uhr anberaumten Sondersitzung des Verkehrsausschusses wird die Verwaltung nach Auskunft von Stadtbaurat Carsten Hettwer eine weitere Variante komplett ohne Parkstreifen vorstellen. „Ich hoffe, dass damit die Wünsche der Politik erfüllt sind“, sagt er am Dienstag auf Anfrage. Der Plan sieht neben einer 6,50 Meter breiten Fahrbahn für den Armslohweg auf der Nordseite einen vier Meter breiten Streifen für Fußgänger und Radfahrer vor, den sie in beide Richtungen benutzen dürften, erläutert Hettwer. Zudem sei der Einmündungsbereich des Armslohweges auf die Münchner Straße erneut überarbeitet worden. Einen Vorteil hat das auch: die Variante ist günstiger. „Auch wenn das nicht ausschlaggebend war“, betont der Stadtbaurat.

Auch die Einmündung des Armslohweges auf die Münchner Straße ist von den Verkehrsplanern noch einmal überarbeitet worden. Quelle: Sven Warnecke

Von Sven Warnecke

Langenhagen hat Zeichen gesetzt: Dank Rainer Lohse haben die Unicef-Spendenläufe in der Stadt ihren bundesweiten Anfang genommen. Zwischenzeitlich sind so knapp 1,1 Millionen Euro zusammengekommen. Im September steht die mittlerweile 15. Auflage an.

17.06.2016

Die Polizei sucht mithilfe eines Phantombildes nach einer Frau, die versucht haben soll, mit zwei Komplizinnen in die Wohnung eines
72 Jahre alten Kaltenweiders einzubrechen. Allerdings wurden sie bei ihrem Treiben von dem Senior überrascht und in die Flucht geschlagen.

14.06.2016

Landet man in einem fremden Land, gibt es viel Papierkram zu erledigen und eine neue Kultur kennenzulernen. Aber wie, wenn man die Menschen nicht versteht? Um diesen Problemen entgegenzuwirken, hat die IGS-Süd das Interkulturelle Café (I-Café) eingerichtet. Dort soll vor allem Flüchtlingen geholfen werden.

17.06.2016