Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kriegskinder sind eine Woche lang das Thema
Umland Langenhagen Nachrichten Kriegskinder sind eine Woche lang das Thema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 21.02.2018
HAZ-Redakteur und Buchautor Simon Benne wird über die Schicksale der Vertriebenen sprechen. Quelle: Tim Schaarschmidt (Archiv)
Langenhagen

 Das Interesse ist offenbar groß: Mehrere Initiativen in Langenhagen haben zusammen mit Studenten der Hochschule Hannover die Themenwoche „Kriegskinder“ initiiert. Die kostenlose Veranstaltungsreihe beginnt am Dienstag, 20. Februar, um 17 Uhr im Stadtarchiv, Stadtparkallee 33.

Zum Auftakt wird Stadtarchivarin Heike Brück-Winkelmann mit äußerst interessante Daten, Zahlen und Fakten speziell auf Langenhagen und die damals noch selbstständigen heutigen Ortsteile bezogen aufwarten. Zum Erzählcafé für Kriegskinder des Zweiten Weltkrieges laden dann der Seniorenbeirat und die beiden Studentinnen Jessica Ostendorf und Ylva Kriete, die gerade ein Projekt über diese Generation an der Hochschule initiiert haben, für Mittwoch, 21. Februar, ins Mehrgenerationenhaus, Konrad-Adenauer-Straße, ein. Mit dabei ist ab 15 Uhr HAZ-Redakteur Simon Benne. Der Historiker und Buchautor („Als der Frieden nach Hannover kam“) wird über die Schicksale der Vertriebenen sprechen. Betroffene haben im Anschluss die Möglichkeit, sich auszutauschen und Erlebtes zu verarbeiten.

Den Abschluss bildet dann am Freitag, 23. Februar, um 15 Uhr der Gesprächskreis im Quartierstreff an der Freiligrathstraße 11. Doch die Einladung dafür richtet sich eben nicht an die Kriegskinder selbst, sondern vielmehr an die Angehörigen aus den nachfolgenden Generationen, die dabei zu Wort kommen sollen. Das Thema wird „Wie gehen wir mit den verschütteten Kriegserinnerungen von Eltern und Großeltern um, auch vor dem Hintergrund von Demenz?“ sein. 

Von Sven Warnecke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schlichten statt richten: Die Stadt Langenhagen sucht für Schulenburg eine neue Schiedsperson. Diese ist ehrenamtlich aktiv – erhält aber von der Stadt eine entsprechende Aus- und Fortbildung.

21.02.2018

Ein neues Gesetz zum Unterhaltsvorschuss beschert der Stadtverwaltung viel zusätzliche Arbeit. Um die große Zahl aufgelaufener Fälle abbauen zu können, schließt die zuständige Abteilung in der kommenden Woche komplett. Nur Notfälle werden noch bearbeitet.

Thomas Böger 21.02.2018

Es war ein Angebot der Stadt, nachdem die „AG Vielfalt“ beschlossen hat, 15 Prozent im kommunalen Haushalt einzusparen. Doch das wurde ausgeschlagen – zum Verdruss der Rathausmitarbeiter.

21.02.2018