Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Hakenkreuz an Flüchtlingsunterkunft geschmiert
Umland Langenhagen Nachrichten Hakenkreuz an Flüchtlingsunterkunft geschmiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 21.02.2018
Die Polizei ermittelt wegen der Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Langenhagen

 Die Ortsfeuerwehr ist am Freitagmorgen um 6.11 Uhr an die Hackethalstraße Ecke Wilhelm-Busch-Weg gerufen worden. Dort brannten an einem überwiegend von Flüchtlingen bewohnten Mehrfamilienhaus erneut davor stehende Müllcontainer. Die Einsatzkräfte konnten die Behälter rasch löschen. Nach Auskunft von Langenhagens Feuerwehrsprecher Stephan Bommert habe es in den vergangenen zwei Jahren dort diverse Einsätze wegen brennender Abfallcontainer gegeben.

Die parallel alarmierten Langenhagener Polizeibeamten entdeckten dann an dem Gebäude noch ein zirka 4,70 Meter mal 2,10 Meter großes Hakenkreuz, das mit weißer Farbe an die Außenwand gesprüht worden war. Die Kripo leitete nach Auskunft von Polizeisprecherin Martina Stern ein Verfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein. Die Ermittlungen dauern an. Einen Zusammenhang zwischen dem Containerbrand und der Schmiererei sieht die Polizei aktuell aber nicht. 

Hinweise erbittet der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer  (0511) 1095555.

Von Sven Warnecke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das dürfte Eltern erleichtern: Die Stadt reagiert auf den steigenden Bedarf an Betreuung von Grundschülern am Nachmittag: In der Kernstadt sollen 25, in Kaltenweide 30 und in Krähenwinkel 20 zusätzliche Hortplätze eingerichtet werden.

Thomas Böger 21.02.2018

In Sachen Haushaltsbegleitantrag räumen Vertreter der Mehrheitsgruppe „AG Vielfalt“ durchaus Fehler bei der eigenen Kommunikation ein. Doch das solle sich nun im Dialog mit Bürgermeister und Verwaltung ändern.

11.03.2018

Mitarbeiter von Uni-Transfer beraten demnächst Langenhagener Unternehmen kostenlos vor Ort. Dabei werden die Möglichkeiten des Wissenstransfers ausgelotet und konkrete Projekte in den Firmen diskutiert.

11.03.2018
Anzeige