Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Marco Brunotte steht Kuratorium vor
Umland Langenhagen Nachrichten Marco Brunotte steht Kuratorium vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 16.11.2016
Marco Brunotte ist Vorsitzender des Kuratoriums der neuen Landeszentrale für politische Bildung Niedersachsen. Quelle: Privat
Langenhagen

Ich freue mich sehr, zum Vorsitzenden des Kuratoriums gewählt worden zu sein. Die Wiedereinführung der Landeszentrale soll zur Stärkung der Demokratie in Niedersachsen beitragen und eine Art Werbeagentur für die Demokratie sein“, sagte Brunotte.

In dem neunköpfigen Kuratorium sitzen Mitglieder aller Fraktionen des Niedersächsischen Landtags. Das Gremium soll die politische Ausgewogenheit und die Wirksamkeit der neuen Landeszentrale sicherstellen. Außerdem soll es einen Fachbeirat geben, der sich aus Sachverständigen aus der Wissenschaft, der Erwachsenenbildung, dem Landes-
jugendring, den Sozialpartnern und weiteren Akteuren der Zivilgesellschaft zusammensetzt und die Landeszentrale in grundsätzlichen Angelegenheiten der politischen Bildung unterstützt.

Als Gefahren für die Demokratie benannte Brunotte Salafismus, Rechtsextremismus, islamistischen und rechtsradikalen Terror und Gewalt. Solchen Entwicklungen will die Landeszentrale mit Bildung und Aufklärung entgegenwirken. Dazu müssen vorhandene Angebote koordiniert, aber auch neue Wege für Information und Beteiligung entwickelt werden. „Gerade im Zeitalter der sozialen Netzwerke sind neue Formate für die politische Bildung nötig“, sagte Brunotte.

Die neue Landeszentrale wird als nicht rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts im Geschäftsbereich des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur mit Sitz in Hannover eingerichtet. Geleitet wird sie von einem Direktor. Für Organisation und Arbeit steht ihr ein jährliches Budget von etwa einer Million Euro zur Verfügung. Insgesamt fördert das Land Niedersachsen die politische Bildung mit rund 10 Millionen Euro im Jahr.

Von Sandra Köhler

Braucht Langenhagen noch weitere Gesamtschulen? Bevor sie diese Frage beantworten können, fordern Langenhagens Politiker jetzt erst einmal Zahlen: Wie viele Eltern würden ihr Kind in eine IGS ganz im Norden schicken? Und wie viele Realschüler hätten eigentlich lieber eine Gesamtschule besucht?

19.11.2016

Mit sechs Stimmen hat der Ortsrat Godshorn am Dienstagabend die CDU-Politikerin Ute Biehlmann-Sprung als erste Ortsbürgermeisterin gewählt. Tim-Julian Wook erhielt fünf Stimmen.

18.11.2016

Vom Ende einer Ära sprechen an diesem Dienstagabend etliche Kommunalpolitiker in der Sitzung des Ortsrates, denn nach 30 Jahren in dem Gremium und 15 Jahren als Ortsbürgermeister verabschiedete sich Willi Minne. Er war zur Kommunalwahl nicht mehr für den Ortsrat angetreten.

18.11.2016