Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten BBL kritisiert Förderung scharf
Umland Langenhagen Nachrichten BBL kritisiert Förderung scharf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 30.09.2017
Von Sven Warnecke
Ist die Adolf-Reichwein-Schule noch zu sanieren. Nach Meinung der Langenhagener BBL-Fraktion ist das nicht der Fall. Quelle: Archiv
Anzeige
Langenhagen

Für die Politiker galt es, noch einen zeitlich dringenden Tagesordnungspunkt beschließen. Nur so könne sich die Stadt mit dem Projekt „Lern- und Lebensraum – Adolf-Reichwein-Schule“ für die Aufnahme in das Förderprogramm „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“ des Bundes und der Länder bewerben. Und es gehe um viel Geld.

Vor der Abstimmung ergriff BBL-Fraktionschef Jens Mommsen das Wort. Es werde über eine Schule geredet, die 60 Jahre alt ist und seinen Angaben zufolge wohl nicht sanierungsfähig sei. Stattdessen forderte er grundlegende Ideen und in die Zukunft weisende Konzepte. Zudem kritisierte er, dass sich ein vergleichsweise reiches Langenhagen um eine Förderung bewerbe und so anderen Kommunen, die Geld dringender bräuchten, wegnehmen würde. CDU-Fraktionschefin Claudia Hopfe indes erinnerte in der Sitzung jedoch an einen Ratsbeschluss, der die Stadtverwaltung verpflichten würde, sämtliche Fördertöpfe in Anspruch zu nehmen. „Wir nehmen Förderung dankend an“, warb Hopfe um Zustimmung. Das erhoffte Votum gab es dann auch – lediglich die drei Vertreter der BBL-Fraktion enthielten sich.

Am Mittwoch wählte Mommsen noch einen anderen Weg. In einem Schreiben an Cornelia Rundt warf er Niedersachsens Sozialministerin unter anderem vor, mit der Förderzusage ein „letztes Wahlkampfgeschenk“ an den SPD-Landespolitiker und Ratsherrn Marco Brunotte zu machen. Angesichts der seiner Meinung nach nicht sanierungsfähigen Adolf-Reichwein-Schule sprach Mommsen auch von Steuerverschwendung. In dem Schreiben wirft er Bürgermeister Mirko Heuer zudem vor, mit dem Förderantrag ein falsches Bild von der Finanzkraft der Stadt gezeichnet zu haben. Denn mit dem Antrag habe Heuer bestätigt, „dass Langenhagen ohne die Fördermaßnahmen nicht in der Lage ist, dieses Projekt“ zu stemmen. „Diese Darstellung ist alleine aufgrund der vorhandenen Überschussrücklage nachweislich falsch“, kritisiert Mommsen und fordert vom Ministerium eine Stellungnahme.

Das Amtsgericht Hannover versteigert am Donnerstag vier Langenhagener Eigentumswohnungen. Das kuriose daran: Diese gibt es gar nicht. Vielmehr soll ein Grundstück in Wiesenau - bebaut mit einem alten Einfamilienhaus - unter den Hammer kommen, für das es eine Baugenehmigung für vier Wohnungen gibt.

Sven Warnecke 30.09.2017

So langsam können die Planungen und die Ausschreibungen beginnen: Die Stadt Langenhagen als Träger der Adolf-Reichwein-Schule hat einen Anmeldebescheid für das Bundes-Förderprogramm „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“ erhalten. Demnach steht eine Aufwertung der Schule kurz bevor.

30.09.2017

Wie muss Kunst heute aussehen? Wie müssen sich Kunstorte verhalten, um auch die Gemeinschaft zu erreichen? In den Niederlanden herrscht dazu bereits ein reger Diskurs. Die Diskussion wird fortgesetzt: am Sonnabend, 30. September, im Kunstverein Langenhagen, Walsroder Straße 91a.

30.09.2017
Anzeige