Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Polizei lässt Umzüge nicht allein

Langenhagen Polizei lässt Umzüge nicht allein

Bekommen Umzüge weiterhin Schutz durch die Polizei? In Langenhagen werde jede Veranstaltung nun einzeln geprüft, sagt Leiter Einsatz Alexander Zimbehl, bittet aber auch Organisatoren um Mithilfe. 

Voriger Artikel
Wie mit Kriegserlebnissen umgehen?
Nächster Artikel
Nächster Bauabschnitt an Dorfstraße kann starten

Wird künftig nur noch der große Schützenausmarsch in Langenhagen von der Polizei begleitet? Stadt und Einsatzkräfte wollten künftig mit den Vereinanstaltern jeden Einzelfall prüfen. 

Quelle: Mario Moers (Archivbild)

Langenhagen.  Werden Laternen- und Schützenumzüge in Langenhagen weiterhin durch die Polizei gesichert? Ja und nein. Oder: Es kommt darauf an. Alexander Zimbehl, Leiter des Einsatz- und Streifendienstes im Kommissariat Langenhagen, präsentierte jetzt dem Verkehrsausschuss die Ergebnisse der „Testphase“ der Lampionumzüge des vergangenen Herbstes und erntete dabei weitgehend Verständnis. Die Schützenvereine müssten sich vor der bald beginnenden Saison der Ausmärsche keine Sorgen machen. 

Anlass ist eine Nachricht aus dem vergangenen Herbst: Danach könne  die Polizei aus personellen Gründen künftig nicht mehr für die Sicherung von Umzügen  herangezogen werden. Verkehrssicherung sei Sache der Veranstalter. Diese Nachricht hatte nicht zuletzt nach einem erschreckenden, aber glimpflich verlaufenen Zwischenfall in Großburgwedel für große Irritation gesorgt. Seinerzeit war ein  entnervter Autofahrer in einen Laternenumzug eines Kindergartens hineingefahren und hatte dabei einen Vater leicht verletzt. Die Polizei Burgwedel hatte damals eine Begleitung mangels Personal abgelehnt.

„Es ist schwierig für die Polizei, jeden Lampionumzug zu begleiten“, leitete Zimbehl seinen Bericht ein. Seine weiteren Erläuterungen zeigten jedoch, dass das Thema eine nähere Betrachtung verdient: In den Entscheidungsprozess einer Umzugsgenehmigung sei in der Regel auch die Straßenverkehrsbehörde der Stadt eingezogen. „Und diese gibt durchaus Auflagen aus“, beispielsweise, dass die Teilnehmer auf bestimmten Straßenzügen unbedingt den Gehweg zu nutzen hätten. „Das ist in der Praxis für manche Veranstalter zuweilen schwierig durchzusetzen“, räumte Zimbehl ein. Deshalb hätten Polizei und Stadt im vergangenen Herbst jeden Umzug zuvor im Einzelfall betrachtet und gemeinsam mit den Veranstaltern über den Streckenverlauf beraten. „Es ist vielleicht nicht so sinnvoll mit Fünfjährigen unbedingt die Walsroder Straße zu kreuzen.“ Zimbehl lädt alle Veranstalter von Umzügen ein, sich im Zweifelsfall Rat bei Stadt und Polizei zu holen.

Die „Testphase“ der Laternenumzüge habe für alle Beteiligten viele wichtige Erkenntnisse zu Tage gebracht. „So werden wir auch in Zukunft nicht generell eine Begleitung ablehnen, sondern jeden Umzug im Einzelfall betrachten, um die für alle Beteiligten sinnvollste Lösung zu erarbeiten.“ Wenn ein kleiner Umzug auf kleinen Nebenstraßen unterwegs sei, sei eine Begleitung durch die Polizei kaum notwendig. „Ich werde am heutigen Abend sicherlich keine Entscheidung voraussagen“, betonte der Polizeibeamte. Gleichwohl ließ Zimbehl durchblicken, dass sich niemand um den großen Langenhagener Schützenausmarsch sorgen müsse.  

Von Rebekka Neander

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr