Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Umzug für eine offene Gesellschaft
Umland Langenhagen Nachrichten Umzug für eine offene Gesellschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.10.2017
Das "Niedersachsen-Ross" soll den Bezug zur Landespolitik zeigen. Quelle: privat
Langenhagen

Unter dem Slogan „Niedersachsen wählt! Wir wollen eine offene Gesellschaft bleiben!“ fand der Umzug durch Langenhagen statt. Voran ging das „Niedersachsen-Ross“, eine Haflingerstute aus einem Kaltenweider Stall, um den Bezug zur Landespolitik zu symbolisieren. Mit ihrem Umzug entlang der Walsroder Straße und der Konrad-Adenauer-Straße forderte die Initiative alle Langenhagener auf, am 15. Oktober eine der Parteien zu wählen, die sich für Demokratie, ein solidarisches Europa und eine offene Gesellschaft einsetzen.

„Wir wollen zeigen, dass man sich vor Ort, im eigenen Umfeld, gegen rechtspopulistische Gruppierungen engagieren kann“, sagt Andrea Hesse, eine der Initiatorinnen der Offenen Gesellschaft. Die Offene Gesellschaft Langenhangen ist ein Zusammenschluss von Menschen, die sich für den Erhalt der offenen Gesellschaft, ein solidarisches Europa und die Stärkung der Demokratie vor Ort engagieren. Die Gruppe setzt sich dafür ein, das Erstarken rechtspopulistischer Gruppierungen öffentlich zu diskutieren und zu verhindern. Gruppentreffen finden an jedem letzten Freitag im Monat um 16 Uhr im Gemeindehaus der Elisabeth-Kirchengemeinde statt. Infos gibt es unter denkwerkstatt-offene-gesellschaft@web.de per E-Mail.

Von Elena Everding

Ihrem Auto spricht die Polizei nur noch Schrottwert zu. Doch die 19-Jährige selbst, die am Sonntagmorgen auf der Trogstrecke bei Aquaplaning mit ihrem Wagen ins Schleudern geraten ist, hat den Unfall mit vermutlich leichten Verletzungen überstanden.

Rebekka Neander 11.10.2017

Der Freitag begann mit einem einfachen Anruf: Ob die Feuerwehr doch bitte einigen Anwohnern draußen im Kananoher Forst Zutritt zu ihren Häusern am Waldweg verschaffen könnte? Klar, kann die Feuerwehr das. Dass sie erst acht Stunden später damit fertig sein würde, ahnte niemand.

Rebekka Neander 11.10.2017

Für Sonnabend, 21. Oktober, ruft die Stadt zur Wahl des ersten Behindertenbeirates auf. Dazu gab es am Sonnabend eine Informationsverantaltung im Ratssaal, zu der über 30 Interessierte kamen. Die Stadt erhofft sich eine rege Beteiligung an der Wahl und sucht auch noch Bewerber für den Beirat.

11.10.2017