Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Wo Radlern Gefahren drohen
Umland Langenhagen Nachrichten Wo Radlern Gefahren drohen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 17.04.2015
An der Ecke Konrad-Adenauer-Allee/Walsroder Straße verdecken Linienbusse auf der Busspur Rechtsabbiegern die Sicht auf geradeaus fahrende Radler. Rudi Eifert (links) und Reinhard Spörer demonstrieren es hier.  Quelle: Eike Brunhöber
Langenhagen

Wenn Reinhard Spörer von der Konrad-Adenauer-Straße aus geradeaus über die Walsroder Straße fahren will, ist ihm mulmig zumute. „Ich musste hier schon oft Notbremsungen machen“, sagt der Sprecher der Langenhagener Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Denn rechts abbiegende Autofahrer verzichteten oft auf den Schulterblick - vor allem dann, wenn auf der Busspur ein Linienbus die Sicht auf den Radweg verdeckt. Spörer und sein Stellvertreter Rudi Eifert fordern eine gesonderte Ampelphase für Radler, hilfsweise rotes Einfärben des Radweges und ein Warnblicklicht an der Ampel. Schließlich seien hier sehr viele Schüler unterwegs, gibt Eifert zu bedenken.

In der Stadt gebe es viele Stellen, an denen Radler zu kurz kommen oder gar gefährdet werden, finden die Chefs der mehr als 100 Mitglieder umfassenden ADFC-Ortsgruppe. Sie wollen künftig in den Einwohnerfragestunden von Rat und Verkehrsausschuss Radlerbelange thematisieren.

Sie wollten aber keineswegs nörgeln, betonen Spörer und Eifert: Die Stadtverwaltung etwa habe sehr wohl ein offenes Ohr, der Kontakt sei gut, sagen sie. Auch loben sie die Unternehmen MTU und Hermes. Der ADFC hatte auf Gefahren an deren Werksausfahrten hingewiesen, woraufhin beide Firmen mit Stoppschildern und Warnhinweisen effizient und schnell reagiert hätten.

Harte Geduldsprobe

Mal eben schnell über die Langenhagener Straße und weiter nach Godshorn? Gute Idee, aber das Überqueren kann mehrere Minuten dauern. Der ADFC regt eine einheitliche Grünphase an. Dies sei eine von mehreren Stellen, an denen Radler nur geduldete Verkehrsteilnehmer seien.

Auf Zickzackkurs

Das nervt: Wer als Radler am Straßburger Platz geradeaus über die Godshorner Straße will, muss erst eine Kurve fahren, dann absteigen, dann über den Zebrastreifen schieben, dann an der Ampel warten. Der ADFC schlägt vor, den Fahrstreifen für Radler freizugeben.

Im toten Winkel

An der Langenhagener Straße/Ecke Hessenstraße können abbiegende Lasterfahrer Radler nicht sehen, weil der Radweg mehrere Meter von der Fahrspur versetzt ist. Da helfen weder Rückspiegel noch Schulterblick aus dem hohen Fahrerhaus. Der ADFC will einen Verkehrsspiegel für die Ampel.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der neue Dachverein, der sich künftig um die Partner- und Freundschaftsstädte kümmert, hatte am Dienstag - nur wenige Stunden nach seiner Gründung - bereits 35 Mitglieder.

Antje Bismark 14.04.2015

Von niemandem wirklich gewollt, aber wohl unumgänglich: Wegen fehlender Wohnungen für die zunehmende Zahl an Flüchtlingen wird eine Lösung mit Containern an der Osterriedestraße in Langenhagen immer wahrscheinlicher.

Sven Warnecke 13.04.2015

Trotz des Personalwechsels im hiesigen Polizeikommissariat geht die Arbeit des Langenhagener Präventionsrats weiter. Am Donnerstag beginnt in Zusammenarbeit mit den Grundschulen ein Projekt für mehr Medienkompetenz.

Sven Warnecke 13.04.2015