Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Langenhagen Familie nutzt Fördermittel für Haussanierung
Umland Langenhagen Familie nutzt Fördermittel für Haussanierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 21.02.2018
Leuchtendes Gelb am Sonnenweg: Marianne und Wolfgang Nimmich freuen sich über neue Fenster und die abgeschlossene Sanierung der Hausfassade. Quelle: Polley
Langenhagen

 Im Sanierungsgebiet „Soziale StadtWiesenau“ können Privatpersonen derzeit Fördergeld für die Sanierung ihrer Gebäude beantragen. Nun ist das erste private Vorhaben abgeschlossen worden. Familie Nimmich freut sich über die Fertigstellung der Arbeiten an ihrem Haus am Sonnenweg.

Die Fassade des Mehrfamilienhauses leuchtet strahlend gelb und das Garagentor hat einen neuen roten Anstrich erhalten. „Vor einem Jahr sind wir zur Messe nach Hannover gefahren und haben bei Handwerkern Ideen für eine Sanierung gesammelt“, erzählt Marianne Nimmich. „Danach haben wir uns bei verschiedenen Veranstaltungen über Förderungen informiert.“ In dem 1936 erbauten Haus, das seitdem im Familienbesitz ist, wurden in den letzten 40 Jahren nur kleinere Sanierungsarbeiten erledigt. „Wir hatten gewisse Maßnahmen vor, aber die finanzielle Förderung war nochmal ein wichtiger Motor, um die Investitionen in Gang zu bringen“, ergänzt Wolfgang Nimmich.

So sah das Haus von Familie Nimmich vor der Sanierung aus. Quelle: Polley

Insgesamt 30 Prozent der förderfähigen Kosten hat das Ehepaar für die Sanierung der Fassade und den Einsatz neuer Fenster erstattet bekommen. Vorausgegangen war eine kostenlose Energieberatung, die im Rahmen des Förderprogramms „Energetische Sanierung“ angeboten wurde. Gemeinsam mit Langenhagens Stadtplanerin Christine Söhlke erörterten sie die Möglichkeiten einer förderfähigen Modernisierung. „Die Ideen sind durch die Gespräche gewachsen und haben sich auch verändert“, berichtet Söhlke.

Handwerker arbeiten noch im Inneren des Hauses

Doch nicht nur die Außenfassade hat das Ehepaar Nimmich sanieren lassen. Noch immer arbeiten die Handwerker im Inneren des Hauses. In allen Räumen wurde mindestens neu tapeziert und der Fußboden ausgetauscht. „Die Arbeiten haben wir privat finanziert“, sagt Wolfgang Nimmich. Es sei ein großer Aufwand gewesen. „Aber es macht Spaß zu sehen, wie alles neu entsteht“, sagt seine Frau. „Und unsere Nachbarn sprechen uns immer wieder an, wie schön das Haus geworden ist.“

Das Haus von Familie Nimmich von der Rückseite kurz nach dem Bau 1936. Quelle: Privat

Neben Familie Nimmich haben bislang mehr als 30 Eigentümer einer Wiesenauer Immobilie eine Beratung in Anspruch genommen. „Wir haben mit einigen Eigentümern auch bereits Modernisierungsverträge abgeschlossen“, berichtet Söhlke. Im Sanierungsgebiet „Soziale StadtWiesenau“ werden Modernisierungs- und Instandsetzungsarbeiten an Gebäuden sowie Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes mit Städtebaufördergeld je zu einem Drittel von Bund, Land und Kommune der förderfähigen Kosten bezuschusst. 

Info: Weitere Informationen über das SanierungsgebietSoziale StadtWiesenau“ erhalten interessierte Eigentümer auf der Internetseite der Stadt unter www.langenhagen.de, Menü Sanierungsgebiete, Sanierungsgebiet Wiesenau, Förderung. 

Von Julia Polley

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Langenhagener Senioren wählen im Mai einen neuen Beirat. Kandidaten müssen allerdings schon bis zum 22. Februar vorgeschlagen werden. Fünf aktuelle Beiratsmitglieder wollen weitermachen. 

21.02.2018

Für eine bessere Wasserqualität lässt die Stadt ab Mittwoch am nördlichen Ufer des Silbersees in Langenhagen sogenannte Frischluftschneisen schlagen. Die Kosten belaufen sich auf rund 8600 Euro.

19.02.2018

Der Mainzer Lars Reichow kommt mit seinem neuen Programm „Lust“ nach Langenhagen. Am Sonnabend, 17. Februar, tritt er bei der Mimuse auf. Einen Tag später gastieren Gogol und Mäx im Theatersaal.

19.02.2018