Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Lehrte Sudanesischer Sozialbetrüger verurteilt
Umland Lehrte Sudanesischer Sozialbetrüger verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 23.07.2018
Zwei Jahre auf Bewährung für Sozialbetrug, lautete das Urteil eines Wolfsburger Schöffengerichts über einen 32-jährigen Sudanesen. Der Mann hatte unter anderem auch Hannover und Lehrte um tausende Euro betrogen. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Wolfsburg

Ein 32-jähriger Asylbewerber aus dem Sudan hat sich in zwölf Fällen mit einer falschen Identität Sozialleistungen in mehreren niedersächsischen Städten und Kommunen erschlichen, darunter auch in Hannover und Lehrte. Der Mann hatte in einem Zeitraum von 16 Monaten insgesamt 24 537 Euro erhalten und damit die eigene Spielsucht finanziert. Das Schöffengericht am Amtsgericht verurteilte den 32-Jährigen am Montag wegen gewerbsmäßigen Betrugs zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren.

Die kriminelle Masche des Wolfenbüttelers hatte ab August 2015 immer wieder auf Anhieb funktioniert. So meldete sich der Mann als Asylbewerber in der Landesaufnahmebehörde in Braunschweig, die ihm dann gemäß geltender Vorgaben eine Kommune zuwies.

Unterschiedliche Namen verwendet

Laut Anklage verwendete der Mann sechs unterschiedliche Namen. Zügig gab es in den Städten und Gemeinden dann Geld per Scheck oder Barauszahlung. Das waren von der Stadt Hannover 4649, aus Lehrte 4763 Euro und von der Stadt Wolfsburg 4509 Euro an Sozialleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Weitere Beträge strich der Angeklagte von der Stadt Braunschweig, der Gemeinde Stuhr und dem Landkreis Harburg ein.

Der Asylbewerber räumte sämtliche Vorwürfe zu Beginn der Verhandlung ein. „Ich bin spielsüchtig und brauchte das Geld, um zu spielen“, erklärte der Angeklagte. Er habe allerdings verstanden, dass er falsch gehandelt hat und dass es so nicht weitergehe. Er wolle das Geld in Raten zurückzahlen.

Durch Fotos enttarnt

Aufgefallen ist das Treiben des Mannes laut einer Mitarbeiterin der Landesaufnahmebehörde schließlich über identische Fotos von ihm. Wegen des großen Andrangs von Menschen ab dem Sommer 2015 sei es damals nicht möglich gewesen, Fingerabdrücke zu nehmen, berichtete die 41-Jährige. Der Angeklagte erklärte, dass er sogar mehrmals mit demselben Sachbearbeiter zu tun gehabt hätte.

Der Staatsanwalt forderte in seinem Plädoyer eine Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren. „Das ist kein Kavaliersdelikt, Sie sind über einen Zeitraum von 16 Monaten so vorgegangen.“ Das Schöffengericht verurteilte den 32-Jährigen zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren. „Sie haben sich reuig gezeigt und der Staat hat es Ihnen einfach gemacht, sich eine neue Identität zuzulegen“, sagte die Richterin.

Von Jörn Graue

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hagelkörner groß wie Tennisbälle, zerbeulte Autos, zertrümmerte Dächer: Vor fast genau fünf Jahren wütete ein verheerender Hagelsturm über Lehrte und Sehnde. Wie haben Sie diesen Tag erlebt?

26.07.2018

Trotz der seit dem Frühjahr andauernden Trockenheit ist 2018 ein gutes Storchenjahr. Dabei konnte nur die im April geschlüpften Störche mit ausreichend Regenwürmern versorgt werden.

23.07.2018

Einbruch an der Straße Breite Lade: Ein Unbekannter ist dort in der Nacht zu Sonnabend in einen Kiosk eingedrungen und hat zwei Spielautomaten ausgeräumt. Der Täter kam über das Dach des Gebäudes.

23.07.2018
Anzeige