Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Lehrte Immenser Friedhof wird wildbienenfreundlich
Umland Lehrte Immenser Friedhof wird wildbienenfreundlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 11.10.2018
Christa Potratz vom Kirchenvorstand und Jürgen Sessner vom Nabu hoffen, dass das Insektenhotel auf dem Immenser Friedhof gut angenommen wird. Quelle: privat
Immensen

Den Friedhof nicht nur als Ort der Erinnerung begreifen, sondern auch als Lebensraum für gefährdete Insekten fördern: Diese Idee kam Roswitha Hilmer, stellvertretende Friedhofsgärtnerin der Antonius-Kirchengemeinde. „Man liest ja überall vom Insektensterben – warum sollen wir hier nicht etwas dagegen tun?“ Auch in Hannover gebe es auf einigen Friedhöfen entsprechende Bestrebungen. „Warum also nicht hier bei uns?“ Gesagt, getan – da nahm Christa Potratz vom Kirchenvorstand und Hans Jürgen Sessner vom Naturschutzbund (Nabu) mit ins Boot.

Auf einer ungenutzten Grabstelle steht seit einiger Zeit nun ein von Sessner gebautes und für Wildbienen bestimmtes Insektenhotel. „Es sind schon einige Fächer geschlossen, wird also angenommen“, sagt Hilmer erfreut. Welche Insekten genau sich dort niedergelassen haben, wisse sie natürlich nicht. Doch die Aufstellung dieser Nisthilfe ist erst der Anfang. Zusätzlich zu den Wildblumen, die Hilmer bereits unter einigen Friedhofsbäumen angepflanzt hat, sollen auf dem Friedhof verteilt auf ungenutzten Flächen weitere blühende Inseln entstehen.

„Wir warten nur darauf, dass der Boden etwas feuchter wird, aktuell macht das wenig Sinn“, sagt Hilmer. In den nächsten Tagen will sie gemeinsam mit Sessner den Platz rund um das Insektenhotel entsprechend umgestalten. „Als Muster dafür, wie man Gräber so bepflanzen kann, dass sie insektenfreundlich sind. Vielleicht denken dann mehr Menschen über das Thema nach“, hofft sie. Es gäbe durchaus Stauden wie Katzenminze oder Lavendel, die sich gut eigneten.

„Gräber können blühende Inseln darstellen, die nicht nur das menschliche Auge, sondern auch Schmetterlinge und Bienen erfreuen. Dabei müssen sie keineswegs ungepflegt und verwildert aussehen“, sagt Hilmer. Eine kombinierte Bepflanzung aus Bodendeckern, Kleinsträuchern, Frühlings- und Sommer Stauden könne das ganze Jahr hindurch blühen und Nahrung für vielerlei Insekten garantieren, so Hilmer. Positiver Nebeneffekt gegenüber herkömmlichen Friedhofspflanzen sei zudem, dass Stauden bei weitem nicht so pflegeintensiv seien.

Von Sandra Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom 29. November an leuchtet in der Lehrter Innenstadt eine neue Weihnachtsbeleuchtung. Das Projekt kostet 60 000 Euro und das Stadtmarketing sucht dafür noch Sponsoren.

11.10.2018

Ein angeblicher Mitarbeiter der Stadtwerke täuscht 87-jährige Lehrterin und verschafft sich Zutritt zu ihrer Wohnung. Dann stiehlt er ihr den Schmuck und entkommt unerkannt.

10.10.2018

In einer bundesweiten Umfrage befragt der ADFC Menschen zur Fahrradfreundlichkeit ihrer Kommune. Die Ortsgruppe Lehrte-Sehnde erhofft sich mehr Beteiligung.

10.10.2018