Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Lehrte Die Feuerwehr wirbt mit 900 Löscheimern
Umland Lehrte Die Feuerwehr wirbt mit 900 Löscheimern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 10.11.2018
Mit roten Eimern und vielen Infos gegen den Mitgliederschwund: Christine Eusewig und Felix Ranft zeigen einige der 900 Löscheimer, die am Sonnabend in Steinwedel vor den Türen stehen. Quelle: Feuerwehr Steinwedel
Steinwedel

„Stell dir vor es brennt, und es gibt keine Feuerwehr, die zum Löschen kommt“: Dieses schlimme Szenario ist angesichts der personellen Probleme, die manche Ortsfeuerwehr mittlerweile hat, gar nicht so weit hergeholt. Damit es nicht dazu kommt, hat sich die Steinwedeler Ortswehr zu einer großangelegten Werbeaktion entschlossen. Alle Steinwedeler finden am Sonnabend vor ihrer Tür einen roten Plastikeimer. 900 Stück davon haben Feuerwehrleute in der Nacht im Ort verteilt. Die Eimer – sogenannten Löschkübel – sind mit Infomaterial zur Freiwilligen Feuerwehr gefüllt. Und sie machen ganz plastisch deutlich, wie es denn wäre, wenn jeder selbst löschen müsste – nämlich auf eigene Faust mit einem Eimer.

„Erinnern Sie sich an den Blitzeinschlag im Neubaugebiet, die großen Schäden nach dem Sturm Xavier und den Brand bei der Schlachterei Schlüter in Aligse? Und dann stellen Sie sich bitte vor, wie es wäre, wenn es die Feuerwehr nicht gegeben hätte. So lauten Fragen, die die ehrenamtlichen Brandbekämpfer in ihrem Schreiben an die Mitbürger aufwerfen. Doch auch aus Veranstaltungen zur Stärkung der Dorfgemeinschaft ist ihr Einsatz nicht wegzudenken: Was wären Osterfeuer, Laternenumzug oder die Waldweihnacht in Steinwedel ohne die Feuerwehr?

Nicht nur die Löschkübel haben die Feuerwehrleute verteilt. Sie haben auch große Banner im Ort aufgehängt. „Keine Ausreden! Mitmachen!“ steht auf einem von ihnen. Dazu kommen zahlreiche Plakate an Laternenmasten im ganzen Dorf. Mit insgesamt mehr als 3000 Euro hat der Förderverein der Feuerwehr Steinwedel diese Aktion unterstützt. Das zeigt, wie dringend es den Verantwortlichen mit der Nachwuchsgewinnung ist. Denn die Zahl der Mitglieder sinkt.

Der Gruppenführer der Ortsfeuerwehr Steinwedel, Felix Ranft, ist seit zehn Jahren mit großem Engagement dabei. Als er einstieg, gab es noch 40 aktive Feuerwerhleute im Dorf. 2018 sind es noch genau 24. Die Anzahl der Einsätze sei dabei aber gleich geblieben, sagt Ranft. „Allein in diesem Jahr wurden wir bisher 37 Mal gerufen. Wenn wir keine neue Kameradinnen und Kameraden bekommen, könnten im Feuerwehrhaus Am Sportheim in der Zukunft die Lichter ausgehen“, mahnt er.

„Seit 1902 gibt es unsere Freiwillige Feuerwehr und sie ist damit so etwas wie das Herz von Steinwedel. Helfen Sie mit, damit dieses Herz noch lange schlägt“, appelliert Ortsbrandmeister Kai Böttcher nun an alle Einwohner. Interessierte sind für Freitag, 16. November, um 19 Uhr zu einem Informationsabend in das Feuerwehrhaus, Am Sportheim 2, eingeladen. Wer verhindert ist, kann Böttcher auch per E-Mail an die Adresse Ortsbrandmeister@feuerwehr-steinwedel.de erreichen.

Von Sandra Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 77-Jähriger Käufer eines VW-Dieselfahrzeugs hat den Autobauer vor dem Amtsgericht Lehrte auf 3000 Euro Wertminderung verklagt – auf Anregung des Gerichts wollen sich beide Seiten nun aber außergerichtlich einigen.

09.11.2018

Leinen los und Schiff ahoi: 43 Konfirmanden der Kirchengemeinden Arpke, Immensen, Hämelerwald und Sievershausen haben eine Segelfreizeit auf dem Ijsselmeer erlebt. Dabei war der Teamgeist besonders wichtig.

09.11.2018

Es muss tollkühn aussehen und beim Aufprall auf das Wasser ordentlich spritzen: Die Lehrter Bädergesellschaft und der Jugendtreff „Hinterhof“ laden zum ersten Arschbomben-Wettbewerb im Hallenbad ein.

09.11.2018