Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Gaffer behindern Feuerwehreinsatz auf A 2
Umland Lehrte Nachrichten Gaffer behindern Feuerwehreinsatz auf A 2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 08.06.2018
Die Unfallstelle auf der Autobahn 2 bei Hämelerwald. Quelle: Stadtfeuerwehr Lehrte
Anzeige
Hämelerwald

Am Donnerstagabend haben sich auf der Autobahn 2 bei Hämelerwald schlimme Szenen abgespielt. Einsatzkräfte der Feuerwehr, die zu einem schweren Unfall eilen wollten, wurden auf der Anfahrt behindert, Gaffer mussten immer wieder aufgefordert werden zu verschwinden. Und selbst den Anordungen der Polizei folgte mancher Sensationshungrige offenbar nur widerwillig. „Das war schockierend“, sagt Benjamin Rüger, Pressesprecher der Stadtfeuerwehr. Letztlich gelang es den Einsatzkräften aber, einen im Wrack eines Mercedes eingeklemmten Beifahrer zu bergen. Der Mann wurde schwer verletzt, seine Rettung war ausgesprochen kompliziert.

Der Unfall hatte sich gegen 20.05 Uhr an der östlichen Lehrter Stadtgrenze abgespielt. Dort hatte sich der Verkehr wegen eines vorausgegangenen Unfalls im Bereich des Landkreises Peine gestaut. Die Fahrerin am Steuer des Mercedes reagierte zu spät und fuhr auf einen Lastwagen auf. Dabei wurde das Auto unter dem Heck des Lastzugs verkeilt. Die Feuerwehr lobt die Ersthelfer am Unfallort. Diesen gelang es, die Mercedes-Fahrerin zu befreien. Für die Rettung des Beifahrers war jedoch schweres Gerät der Feuerwehr nötig.

Die Retter verloren auf dem kurzen Anfahrtsweg von der Anschlussstelle bis zum Unfallort jedoch wertvolle Minuten. Die Einsatzfahrzeuge seien behindert worden, sagt Rüger. Autofahrer hätten die Rettungsgasse direkt nach der Durchfahrt eines Feuerwehrfahrzeuges wieder zugefahren und damit das Durchkommen weiterer Einsatzkräfte erschwert. Feuerwehrleute und Polizei mussten schließlich Gaffer mehrfach auffordern, sich von der Einsatzstelle zu entfernen. Sogar auf einer Brücke, in deren Bereich sich der Unfall ereignet hatte, hätten Schaulustige gestanden, darunter laut Rüger auch eine Familie mit Kindern – während es wenige Meter entfernt an der Unfallstelle um Leben und Tod ging. Erst als eine Polizeistreife auf die Brücke gefahren sei und Beamte sowie Feuerwehrleute die Gaffer „sehr intensiv“ angesprochen hätten, seien diese verschwunden.

Der Mercedes hat sich unter dem Heck des Lastzugs regelrecht verkeilt. Quelle: Stadtfeuerwehr Lehrte

Zur Rettung des Beifahrers musste die Feuerwehr aufbieten, was sie an moderner Rettungstechnik hat. Laut Rüger kamen zwei komplette Rüstsätze zum Einsatz, inklusive Spreizer, Scheren, Rettungszylinder, sogenannter Büffelwinden und einer elektrischen Säbelsäge. Die Feuerwehrleute mussten mit ihren Geräten unter anderem das Heck des Lastzugs anheben, um dem darunter verkeilten Mercedes Luft und für den Beifahrer Platz zur Rettung zu schaffen. Die Fahrerin des Wagens musste schließlich in ein Braunschweiger Krankenhaus gebracht, der Beifahrer in die Medizinische Hochschule Hannover geflogen werden.

Um 21.45 Uhr war dieser Einsatz der Rettungskräfte beendet, den nächsten Hilferuf gab es wenige Minuten später, als es galt einen kollabierten Lastwagenfahrer im Stau zu versorgen. Während der Rettungsarbeiten nach Hämelerwald war der Verkehr auf der A 2 in Richtung Osten über die Anschlussstelle abgeleitet worden. Es gab lange Staus.

Von Achim Gückel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Feldmark zwischen Schwüblingsen und Arpke werden zurzeit drei Windräder abgebaut. Sie machen Platz für drei höhere und leistungsstärkere Windenergieanlagen.

11.06.2018

Vor dem Rathaus weht jetzt Israels Flagge. Diese Geste hatte die CDU schon für den 70. Jahrestag der Staatsgründung im Mai gefordert. Nun weist sie auf die Lesung eines israelischen Journalisten hin.

11.06.2018

Vier Geflüchtete aus dem Sudan zeigen im Klinikum Lehrte ihre Ausstellung „Amal“, auf Deutsch Hoffnung. Darin verarbeiten sie auch ihre Erlebnisse. Die Gemälde sind noch bis zum 8. Oktober zu sehen.

11.06.2018
Anzeige