Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Prozessbeginn: Tödliche Stiche gegen eigenen Vater

Lehrte Prozessbeginn: Tödliche Stiche gegen eigenen Vater

Tödliche Messerstiche gegen den eigenen Vater: Der Prozess um die schockierende Familientragödie an der Lehrter Falkenstraße beginnt. Der mutmaßliche Täter ist möglicherweise schuldunfähig.

Voriger Artikel
Ärger über parkende Pendler ebbt nicht ab
Nächster Artikel
Der Sparclub feiert Kinderkarneval in Hämelerwald

Prozess wegen tödlicher Stiche gegen den eigenen Vater beginnt.

Quelle: dpa

Lehrte/Hildesheim.  Diese Tat hat nicht nur viele Lehrter schockiert: Am 20. August vergangenen Jahres ist ein 61-jähriger Lehrter in seiner Wohnung an der Falkenstraße von seinem eigenen Sohn mit einem Messer attackiert worden. Der Angreifer stach nach bisherigen Ermittlungen mehrfach zu, das Opfer wurde zunächst noch ins Krankenhaus gebracht, starb dort aber an seinen schweren Verletzungen. Jetzt beginnt der Strafprozess gegen den Sohn. Vieles deutet darauf hin, dass der 35-Jährige schuldunfähig ist. Die Staatsanwaltschaft hat bereits die Sicherungsverwahrung für den Mann beantragt.

Die Familientragödie trug sich an jenem Sonntagabend um kurz vor 20 Uhr in einem Mehrfamilienhaus an der Falkenstraße zu. Zunächst soll es zu einem verbalen Streit zwischen Vater und Sohn gekommen sein. Laut Ermittlungsakte griff der Sohn dann plötzlich zu einem in der Wohnung herumliegenden Messer und stach mehrfach auf den Vater ein. Danach flüchtete der Täter zunächst, kehrte aber kurze Zeit später in das Haus zurück und stellte sich. Polizeibeamte fanden auch die mutmaßliche Tatwaffe.

Schon bei der Festnahme des Sohnes, hatte es erste Anzeichen für eine psychische Erkrankung des Mannes gegeben. Eine Polizeisprecherin teilte am Tag nach der Tat mit, dass man daher umgehend einen Sachverständigen einschalten werde. Mittlerweile  ist der 35-Jährige in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Es gebe Anhaltspunkte dafür, dass die Erkrankung des Mannes schon seit vielen Jahren bestehe und er demnach als schuldunfähig zu betrachten sei, heißt es. Die Anklage gegen ihn lautet auf Totschlag.

Der Prozess am Landgericht Hildesheim beginnt am Mittwoch, 14. Februar, um 9 Uhr. Am 27. Februar und 2. März wird er fortgesetzt.

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten