Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Feuer bei Timberpak: Polizei vermutet Brandstiftung

Lehrte Feuer bei Timberpak: Polizei vermutet Brandstiftung

Das Feuer eines mehr als zehn Meter hohen Holzbergs bei der Recyclingfirma Timperpak in Lehrte am Sonnabendnachmittag ist vermutlich vorsätzlich gelegt worden. Die Polizeidirektion Hannover geht bereits am Sonntag von Brandstiftung aus und sucht nun Zeugen.

Voriger Artikel
Ministerpräsident lobt türkischen Firmengründer
Nächster Artikel
Das Interesse an einem Dorfladen ist groß

Feuer auf dem Gelände der Firma Timberpak in Lehrte.

Quelle: Dillenberg

Lehrte. Offenbar hatten mehrere Reisende am Sonnabend gegen 16 Uhr aus einem vorbeifahrenden Zug in Höhe Lehrte-Ost Rauchwolken über dem Gelände der Firma aufsteigen sehen und die Rettungskräfte alarmiert. Die Feuerwehr Lehrte rückte mit einem Großaufgebot an, da auf einer Fläche von 70 mal 70 Metern geschätzt 1000 Tonnen Altholz brannten. 

doc6wm3sqjjdh5127qpy1t0

Holzberg in Flammen: Auf dem Gelände der Recycling-Firma Timberpak in Lehrte ist erneut ein Feuer ausgebrochen. 

Zur Bildergalerie

Die Rauchsäule war sogar noch im Landkreis Peine zu sehen. Die Einsatzkräfte ließen das Material dann kontrolliert abbrennen. Dies könne bis zu drei Tage dauern, sagt Feuerwehrsprecher Stephan Keil. Verletzt wurde niemand. Auch die Schadenshöhe steht noch nicht fest. Im Einsatz waren sechs Züge der Stadtfeuerwehr Lehrte sowie die Berufsfeuerwehr Hannover mit einem Tanklöschfahrzeug und dem Hydra Wasserfördersystem mit fünf Wasserwerfern.

doc6u1o5lob6061amnegkrh

Im März 2017 stand bei der Recycling-Firma Timberpak schon einmal ein Holzberg in Flammen. Damals ermittelte die Polizei wegen Brandstiftung. 

Zur Bildergalerie

Erst im März war bei Timberpak an der Benzstraße ein Holzberg in Flammen aufgegangen, der Brand war erst nach vier Stunden gelöscht. Schon damals deutete Vieles auf Brandstiftung hin. Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes werden den Brandort in den nächsten Tagen weiter untersuchen. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (0511) 1 09 55 55 beim Kriminaldauerdienst in Hannover zu melden.

pah/Oliver Kühn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten