Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Ortsrat Ahlten kämpft weiter für Bolzplatz

Lehrte Ortsrat Ahlten kämpft weiter für Bolzplatz

Der Ortsrat Ahlten setzt sich weiter für einen Bolzplatz iim Dorf ein. Die Stadt war dem Antrag der Dorfpolitiker, eine Anlage für die Jugend noch im Sommer einzurichten, nicht gefolgt. Nun soll die Verwaltung prüfen, ob als kurzfristige Alternative ein Außenplatz am Tenniscenter in Frage kommt.

Voriger Artikel
Diebe demontieren Airbags aus vier Autos
Nächster Artikel
Schulentwicklung: Streitthema kocht wieder hoch

Übergangslösung: Einer der Außenplätze im Tenniscenter Ahlten könnte zu einem Bolzplatz oder -käfig umgestaltet werden, meint der Ortsrat.

Quelle: Katja Eggers

Ahlten. In der jüngsten Ortsratssitzung im Feuerwehrgerätehaus brachten die Lokalpolitiker gegenüber Lehrtes Stadtbaurat Christian Bollwein und Detlef Tietze vom Fachdienst Grünplanung und Umwelt ihren Unmut deutlich zum Ausdruck. "In der Vorlage wird nur gesagt, was alles nicht geht, aber wir brauchen eine Perspektive und ein Konzept, um in Ahlten schnellstmöglich wieder einen Bolzplatz zu realisieren", erklärte Dirk Holsten (SPD).

Ortsbürgermeisterin Heike Koehler (CDU) zeigte sich ebenfalls enttäuscht. Ahlten sei nach Lehrte die größte Ortschaft im Stadtgebiet. Jugendliche würden bereits an ihrer Tür klingeln und fragen, wann sie endlich wieder einen Bolzplatz bekämen. Ein anderes niederschwelliges Jugendangebot gebe es im Ort nicht. "Ich kann nicht verstehen, dass beim Bolzplatz gespart wird", sagte Koehler.

In ihrer Beschlussvorlage hatte die Stadt mitgeteilt, dass ein Bolzplatz in Ahlten nicht bis zum Sommer gebaut werden kann. Der bisherige Bolzplatz neben der Feuerwehr kann auch nicht wieder in Betrieb genommen werden, weil für die aufwändige Wiederherstellung der Anlage derzeit kein Geld zur Verfügung stehen.

Langfristig kommt laut Stadt für einen Bolzplatz aber eine Fläche am westlichen Rand des Baugebietes Im Wiesengrund in Frage. Laut Tietze könnten dort sowohl ein Bolzplatz als auch ein Bolzkäfig gebaut werden. Die Kosten dafür würden im hohen fünfstelligen oder niedrigen sechsstelligen Bereich liegen. Alternative Flächen wie etwa ein Bereich an der Breiten Riede seien geprüft aber wieder verworfen worden, weil der Bolzplatz dort zu dicht an den Wohnhäusern liegen würde.

"Der Gesetzgeber stellt an Bolzplätze heute viel höhere Anforderungen als früher und behandelt sie wie Sportplätze", betonte Bollwein. Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, müsse die Stadt einen sehr großen Aufwand betreiben.

Die Ortspolitiker befürchten, dass nun noch ein weiterer Sommer verstreichen könnte, ohne dass Ahlten einen Bolzplatz hat. "Wir erwarten, dass wenigstens eine Alternative aufgezeigt wird", sagte Timo Bönig (SPD). Weitere geeignete Flächen stehen laut Bollwein jedoch nicht zur Verfügung.

Der Ortsrat brachte als kurzfristige Alternative daraufhin einen von vier Tennisplätzen des Tenniscenters Ahlten in die Diskussion ein. Der private Eigentümer könne einen der Plätze zum Bolzen zur Verfügung stellen. Die Verwaltung will den Platz nun prüfen und die genauen Kosten ermitteln.

Die Stadt hatte den Bolzplatz neben der Feuerwehr vor rund eineinhalb Jahren wegen Sicherheitsmängeln geschlossen. Die Anlage war lediglich ein Provisorium gewesen. Hintergrund ist ein Gerichtsurteil nach einer Klage eines Hannoveraners. Es besagt, dass Bolzplätze so verkehrssicher sein müssen wie öffentliche Sportplätze. Ahltens ursprünglicher Bolzplatz musste bereits vor Jahren weichen, als das Neubaugebiet Im Wiesengrund erschlossen wurde.

Von Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6y1i3v85w461c8z2afwr
Gemeinde muss Fest in Turnhalle feiern

Fotostrecke Lehrte: Gemeinde muss Fest in Turnhalle feiern