Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Die Sozialtherapie zieht mit Spiel in die Kirche 

Lehrte Die Sozialtherapie zieht mit Spiel in die Kirche 

Die Sozialtherapie vom Adolphshof hat sich beim Weihnachtsspiel räumlich verändert. Erstmals haben die Laienschauspieler die katholische Kirche in Hämelerwald für das Weihnachtsspiel genutzt.

Voriger Artikel
Großes Lob für Fotoshooting in Steinwedeler Mühle
Nächster Artikel
Vor Weihnachten vergibt die Tafel Sonderrationen

Alle scharen sich um die Krippe: Das Christkind ist geboren.

Quelle: Privat

Hämelerwald.  Es war eine Premiere und doch wieder nicht. Die Sozialtherapie auf dem Adolphshof hat ihr alljährliches Weihnachtsspiel aufgeführt. Obwohl schon länger eine Tradition in der Einrichtung, hat es in diesem Jahr eine Neuerung gegeben. Erstmals fand die Aufführung in der katholischen Kirche Hämelerwald statt. Statt auf den Hof zu fahren, konnten die Zuschauer der öffentlichen Aufführung das Spiel mitten im Ort sehen. Und dass sich dieser Umzug gelohnt hat, belegten die erfreulich guten Besucherzahlen. Der weihnachtlich geschmückte Altarraum tat ein Übriges, um eine festliche Atmosphäre zu erzeugen.

Es ist nicht das übliche Krippenspiel, dass die Bewohner der Sozialtherapie jedes Jahr auf die Bühne bringen. Die anthroposophisch orientierte Einrichtung studiert das sogenannte Oberufer Weihnachtsspiel ein, das in Waldorfschulen beliebt ist. Das Mysterienspiel ist einst im Mittelalter im Donauraum entstanden und zwischendurch verloren gegangen. Erst im 19. Jahrhundert wurde es wiederentdeckt. Der Name geht auf den Ort Oberufer zurück, einem einst mehrheitlich von Deutschen bewohnten Dorf bei Bratislava, der heutigen Hauptstadt der Slowakei. Der Regisseur Han van Zijderveld begleitete die Aufführung auch auf der Orgel und der Leier.

Von Michael Schütz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten